Zum Inhalt springen

International Deutscher Baggerfahrer von Blindgänger getötet

In Euskirchen hat sich auf einer Baustelle eine Explosion ereignet. Ein Arbeiter kam ums Leben. Experten vermuten einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg.

Euskirchen bei Bonn um 13.25 Uhr: Ein Baggerfahrer ist mit dem Umschichten von Bauschutt auf einem Gewerbegelände beschäftigt. Dann kommt es zur Explosion. Der Baggerfahrer stirbt noch auf der Unfallstelle. Dreizehn Menschen werden verletzt, zwei davon schwer. Polizei und Feuerwehr sind mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Legende: Video Explosion tötet Bagger-Fahrer abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.01.2014.

«Der Baggerfahrer ist beim Graben auf eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestossen», sagt später der Polizeisprecher von Euskirchen, Norbert Hardt. «Das war eine gewaltige Druckwelle.»

Der Bagger wurde erheblich demoliert; auch im weiten Umkreis wurden Autos demoliert und Gebäude beschädigt, Scheiben gingen zu Bruch. Noch 400 Meter weit soll es Schäden gegeben haben.

Bomben häufiger als Luftminen

Die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes gehen ebenfalls davon aus, dass es sich um eine Bombe oder Mine aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Luftminen werden als Blindgänger wesentlich seltener entdeckt als die häufigeren Fünf- oder Zehn-Zentner-Bomben, von denen allein in Nordrhein-Westfalen in jedem Jahr Hunderte gefunden und entschärft werden.

Zuletzt wurde eine nicht gezündete, 1,8 Tonnen schwere Luftmine im November in Dortmund entschärft. Luftminen sollten im Zweiten Weltkrieg in grösserer Höhe explodieren – vor allem um Dächer vor dem Abwurf von Brandbomben zu zerstören.

Bauschutt wird durchsucht

Ob die Munition mit dem angefahrenen Bauschutt auf das Gelände gelangt war oder dort im Boden lag, konnte zunächst nicht geklärt werden. Der Bauschutt in Euskirchen soll sicherheitshalber nach weiterem Sprengstoff durchsucht werden.

Dass nicht explodierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden werden, gehört in der Region um Rhein und Ruhr zum Alltag. In der Regel werden die Blindgänger aber bei systematischen Suchen rechtzeitig entdeckt – vor allem durch die Auswertung von Luftbildern.

Jedes Jahr hunderte Sprengkörper

Allein in Nordrhein-Westfalen werden viele Hunderte Sprengkörper jährlich entschärft. Dies läuft fast immer glimpflich ab. Selten explodieren Blindgänger, ohne entdeckt worden zu sein – wie vermutlich jetzt in Euskirchen.

Vor gut sechs Jahren wurde bei Aschaffenburg (Bayern) ein Bauarbeiter getötet, als eine Fräsmaschine bei Arbeiten auf einer Autobahn eine Fünf-Zentner-Bombe explodieren liess.

Unglücke durch Kriegsbomben

2010, Göttingen: Ein Blindgänger wird entschärft, drei Sprengmeister sterben.

2006, Aschaffenburg: Eine Fliegerbombe explodiert, einen Bauarbeiter stirbt.

1994, Berlin: Ein Blindgänger explodiert, drei Bauarbeiter sterben.

1990, Wetzlar: Einer Fliegerbombe wird entschärft, zwei Sprengstoff-Experten sterben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Vielleicht hat er eine Gasleitung ausgegraben, dann hätte es aber weiter brennen müssen. Obwohl solche wie Wasser und Elektrokabelführung (meist) verzeichnet sind, geschehen beim baggern gar nicht so selten Zwischenfälle damit. Auf Gewerbegeländen werden manchmal aber noch andere "Altlasten" günstig entsorgt. Kommt Zeit kommt Rat. Die näheren Untersuchungen werden es zeigen. Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und Verletzten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Bild No 3 zegt die aufgeplatzte 250Kg Bombe - möglicherweise eine der fiesen Art mit Acetonzünder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Danke @Lucas Kunz, die Bilder wurden nach meinem Beitrag aktualisiert. Bild No. 6/6 finde ich besonders interessant. Die Druckwelle traf die Liegenschaft von schrägvorne-rechts. Hinter den Hindernissen (Satellitenschüssel und Hausecke) reisst der Luftstrom in einem Wirbel ab und erzeugt einen Unterdruck. Dieser genug kräftig, hebt Dachschindeln/Ziegel ab. Ein hübsches Anschauungsmodell für jeden Strömungstechniker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen