Zum Inhalt springen

Header

Video
Norbert Blüm ist tot
Aus Tagesschau vom 24.04.2020.
abspielen
Inhalt

Deutscher Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm stirbt im Alter von 84 Jahren

Solange wie der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl an der Macht war, stand Blüm an seiner Seite. Ein Nachruf.

«Die Rente ist sicher»: Diesen Satz kennt fast jeder in Deutschland. Norbert Blüm war ein Arbeitersohn. Er machte eine Lehre als Werkzeugmacher und arbeitete zunächst auch als Bauarbeiter, Lastwagenfahrer und Kellner, bevor er mit einem Stipendium Philosophie und Theologie studieren konnte.

Als Arbeitsminister mit dem grössten Einzeletat wurde er 1982 zum «Werkzeugmacher» der bundesdeutschen Sozialpolitik.

«Die Arbeit ist wichtiger als das Kapital»

Blüm gehörte zum katholischen, zum linken, zum Arbeitnehmerflügel der CDU, der noch immer präsent, aber früher sehr viel stärker war. «Die unwandelbare Wahrheit der katholischen Soziallehre lässt sich auf einen Fingernagel schreiben, nämlich: Der Mensch ist wichtiger als jede Sache», sagte Blüm einmal im Deutschlandfunk. Und ergänzte, «mit anderen Worten: Die Arbeit ist wichtiger als das Kapital.»

Das CSU-Urgestein Franz Josef Strauss nannte ihn deshalb einen Herz-Jesu-Marxisten. «Mit dem Vornamen Herz-Jesu vertrage ich sogar Marx als Zuname», kommentierte Blüm.

Blüm war ein Kind des deutschen Wirtschaftswunders der Nachkriegszeit, er stand für einen starken Sozialstaat, der bis 1989 das vielleicht wichtigste Fundament der alten Bundesrepublik war.

Denn dieser Sozialstaat sollte so stark sein, dass nie mehr ein Hitler die Massen verführen konnte. Und deswegen behielt Kanzler Kohl Blüm immer an seiner Seite. Die einen nannten ihn das soziale Gewissen, die anderen das soziale Feigenblatt.

In der Bundesrepublik von Norbert Blüm mussten die Mittelschicht, die qualifizierten Arbeiter im Westen, bis in die späten 1990er Jahre auch bei Arbeitslosigkeit keinen sozialen Abstieg fürchten. Man konnte sogar faktisch ohne grosse Abstriche auch bei Arbeitslosigkeit ab Alter 58 in Rente gehen.

Engagement in der Flüchtlingskrise

In Blüms Bundesrepublik gab es auch so etwas wie einen goldenen Fallschirm für die ganz normalen Arbeitnehmer, heute gibt es das nur noch für die Top-Kader. Seit der Agenda 2010 ist es normal in Deutschland, mehrere, keine sicheren und nicht sehr gut bezahlte Jobs zu haben.

Norbert Blüm engagierte sich auch noch in der Flüchtlingskrise, als er aus Solidarität in einem Flüchtlingslager auf einer griechischen Insel sein Zelt aufschlug. Seit vergangenem Jahr war er nach einer Blutvergiftung an Händen und Beinen gelähmt. Im vergangenen Monat sagte er in seinem letzten Interview: Er fühle sich wie eine Marionette, der die Fäden abgeschnitten worden seien, sodass ihre Teile zusammenhangslos in der Luft baumelten.

SRF 4 News, 24.04.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Mühlethaler  (Rhenus)
    Auch als Norbert Blüm schon lange nicht mehr Arbeitsminister war: Man hätte ihn am liebsten ewig behalten und ihm immer wieder gern zugehört. Und er hat nicht nur geredet, sondern auch viel erreicht.
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    Die Rente ist sicher!
    Fragt sich halt nur, auf welchem Niveau. Das Deutschland vor der Ära Kohl, wo eine Familie mit 2 Kindern, EFH, Auto, Hund und Ferien der angestrebte Standard war, ist nämlich längstens vorbei und das Rentenniveau sinkt, während gesammelte Pfandflaschen zur Anhebung des Lebensstandards eine Straftat darstellen.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Sehr, sehr traurig. Ich war immer ein Fan von ihm. Er hat noch das christliche in der CDU vertreten. Ausserdem erinnere er mich an meinen Vater.