Zum Inhalt springen
Inhalt

International Diamantencoup von Brüssel: 31 Festnahmen

Drei Monate nach dem spektakulären Juwelendiebstahl auf dem Rollfeld des Flughafens Brüssel hat die Polizei einige Verdächtige festgenommen. Einen Teil der Beute sollen die Behörden in der Schweiz sichergestellt haben.

Legende: Video Festnahmen nach Diamantenraub von Brüssel abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2013.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel wurden in Brüssel «grössere Geldsummen» sowie Luxusautos beschlagnahmt. Etwa 250 belgische Polizisten hatten am Mittwochmorgen rund 40 Wohnungen durchsucht.

In einer koordinierten Aktion kam es auch in Frankreich und der Schweiz zu Hausdurchsuchungen. Eine «grosse Menge Diamanten» wurden in Genf zum beschlagnahmt, wie die Genfer Justiz bekanntgab.

Zudem wurden in Genf acht Personen festgenommen, darunter ein Geschäftsmann und ein Anwalt. Zumindest diese beiden Personen sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird Hehlerei und Behinderung der Justiz im Zusammenhang mit den in der Schweiz und Belgien eröffneten Ermittlungen vorgeworfen.

Die acht Festgenommenen wurden in Genf befragt. Die Genfer Justiz beschäftigt sich bereits seit zwei Monaten mit dem Fall

50 Millionen Dollar

Am 18. Februar durchbrachen acht Männer den Zaun des Brüsseler Flughafens und raubten rund 120 Päckchen mit Diamanten. Die Edelsteine sollten aus einem Werttransporter in ein Flugzeug der Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways mit Ziel Zürich verladen werden. Der Wert der Beute beträgt etwa 50 Millionen Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    man könnte diese Täter ja wieder frei lassen, denn die EU unternimmt ja nichts gegen Hehlerei im falle der Steuer CD's. Im Grunde genommen ist es ja das gleiche Delikt. Man Stielt etwas, was einem nicht gehört und verkauft es und verdient etwas Geld das man ja behalten darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen