Zum Inhalt springen

International Die Analyse der Ergebnisse

Donald Trump und Hillary Clinton sind die Gewinner des «Super Tuesday». USA-Korrespondentin Priscilla Imboden ordnet diese Siege ein.

Zu den Republikanern:

SRF News: Auf republikanischer Seite wehrt sich die Parteiführung zwar gegen eine Kandidatur Donald Trumps. Sie scheint aber erfolglos zu sein, denn die Kontrahenten Ted Cruz und Marco Rubio liegen hinten...

Priscilla Imboden: Ja, das stimmt. Sie liegen weit abgeschlagen hinter Trump. Der hat seinen Siegesmarsch heute weiter fortführen können. Rubio hat seinen ersten Sieg davongetragen – in Minnesota. Das ist aber nicht gerade viel für den Hoffnungsträger des Partei-Establishments. Cruz hingegen hat seinen Staat Texas und dazu noch Oklahoma gewonnen. Das sind viele Delegiertenstimmen. Doch von Cruz erwartete man nie, dass er wirklich einen Weg findet, um die Nomination zu gewinnen. Er mobilisiert nur eine stark rechte und evangelikale Wählerschaft.

Aber keiner der beiden will sich aus dem Rennen zurückziehen. Stärkt das Trump weiter?

Ja, denn die Stimmen der anderen werden untereinander aufgeteilt. Das heisst, die Anti-Trump-Stimmen teilen sich im Moment vier Kandidaten. Keiner will sich zurückziehen. John Kasich sagte, er wolle noch bis zum 15. März warten, wenn in seinem Heimatstaat Ohio gewählt wird. Cruz sagt, er habe Trump jetzt in drei Bundesstaaten besiegt, deshalb sei er der Anti-Trump-Kandidat. Rubio sagt das von sich auch.

Zu den Demokraten:

Auf demokratischer Seite hat Hillary Clinton Bernie Sanders klar distanziert. Kann er sie noch einholen bei den nächsten Vorwahlen?

Das ist eher unwahrscheinlich. Jetzt, nach den ersten Staaten, sieht man, dass er bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die für die Demokraten sehr wichtig sind, Schwächen hat. Namentlich bei der schwarzen Bevölkerung. Diese hat überwältigend Clinton gewählt, schon in South Carolina und auch jetzt wieder. Dort kann Sanders bisher nicht beweisen, dass er aufholen kann. Auch bei den Latinos und bei den älteren Generationen schneidet er schlechter ab. Letztere gingen viel zahlreicher an die Urne, als die Jüngeren, die für Sander sind. Also wenn kein Wunder geschieht, wird er die Nomination nicht erreichen.

Chancen im Direktduell

Am wahrscheinlichsten ist also ein Schlussgang Clinton gegen Trump. Was wäre da im Wahlkampf zu erwarten – und wer hat welche Chancen?

Das ist die grosse Frage. Umfragen zeigen, dass Clinton einen Vorsprung hat gegenüber Trump. Aber es ist natürlich noch sehr früh. Es wird noch viel passieren bis im November, wenn die Präsidentschaftswahlen stattfinden. Wir haben heute einen ersten Eindruck dessen erhalten, wie die beiden gegeneinander vorzugehen gedenken. Und zwar hat Trump gesagt, Clinton sei schon so lange da, alles was sie jetzt verspreche, könne sie sicher nicht in den nächsten vier Jahren erreichen, wenn sie es nicht in den letzten 20 Jahren erreicht hat. Er spielt damit weiter die Aussenseiterkarte aus. Clinton hingegen stellt Trump als einen Kandidaten dar, der die Leute auseinander bringt, der Hass sät. Der unfähig ist, in einem hohen politischen Amt zu regieren. Und sie wird versuchen, sich so als bessere Kandidatin darzustellen. Aber der Ausgang ist von heute aus gesehen noch offen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Es kommt ganz auf die Amerikanischen Wähler an. Es ist immer wieder beängstigend wie viel Unterstützung so unmögliche Typen wie Trump, Bush und ähnliche in den USA erhalten. Es ist nur zu hoffen dass die Demokraten nochmals gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roland goetschi (pandabiss)
    Das Problem bei den Republikanern ist das sie einen Kandidaten D. Trump in ihren Reihen zugelassen haben. Trump ist kein Repubikaner eher ein Ultrakonservativer Neoanarchist oder so ähnlich. Es wäre auch möglich gewesen neben Demokraten und Republikaner eine Dritte "Trump-Partei" antreten zu lassen. Für die echten Republikanischen Kandidaten wird es jetzt sehr schwer. H. Clinton gegen D. Trump würde einen starken Glaubenskrieg auslösen den das Land, egal wer gewinnt, noch Jahre spaltet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    HC oder DT.... Die beiden übelsten Kandidaten beider Lager.... So wird sich garantiert nichts verändert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen