Zum Inhalt springen
Inhalt

Harmonischer EU-Gipfel «Die Einigkeit wird sicher noch auf die Probe gestellt»

SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck zum kurzen EU-Gipfel und welchen Eindruck Grossbritannien erhalten soll.

Legende: Video Ramspeck: «Es geht darum, Stärke zu zeigen» abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2017.

SRF News: Herrscht unter den verbleibenden 27 EU-Staaten wirklich die totale Einigkeit?

Sebastian Ramspeck: Zumindest kann ich bestätigen, dass ich noch nie einen EU-Gipfel erlebt habe, der so harmonischen und in Einigkeit vonstatten gegangen ist. Es gab offenbar nach der Verabschiedung der Richtlinien Applaus. Das ist doch alles eher ungewöhnlich.

Das Ganze soll zeigen, dass die Staats- und Regierungschefs, die sich oft uneinig sind, begriffen haben, dass Verhandlungen vergleichbar mit Seilziehen sind. Und bei den Verhandlungen gegenüber Grossbritannien geht es nun darum, Stärke zu zeigen und eben am gleichen Strick zu ziehen. Am Ende des Seilziehens soll das Seil möglichst weit im Feld der Europäischen Union sein.

Allerdings ist klar: Der Verhandlungsprozess hat erst begonnen, die eigentlichen Verhandlungen beginnen erst im Juni. Und es wird sicher noch Gründe genug geben, um die Einigkeit auf die Probe zu stellen.

Wo sehen Sie das grösste Konfliktpotenzial innerhalb der EU?

Der grösste Knackpunkt werden die Finanzen sein. Wir dürfen nicht vergessen: Der Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union reisst jährlich ein Loch von mehr als zehn Milliarden Euro in die Kassen der EU. Die Europäische Union hat zwei Möglichkeiten, darauf zu reagieren: Entweder sie verkleinert das Budget – das wäre für viele der logische Schritt. Aber das heisst eben auch, dass die armen EU-Staaten, wie zum Beispiel die Slowakei, Ungarn oder auch Griechenland, in Zukunft deutlich weniger Geld aus den Kassen Brüssels bekommen.

Oder: Die EU geht den anderen Weg und stopft die Löcher. Das würde dann eben heissen, dass die reichen EU-Staaten, wie Deutschland, die Niederlande oder Schweden, sehr viel mehr in die Brüsseler Kassen einbezahlen. Und da können wir uns sicher sein, dass diese Fragen ganz sicher nicht in 60 Sekunden gelöst werden können. Da könnte es mit der Einigkeit recht schnell vorbei sein.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck ist SRF-Korrespondent in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Juncker ratlos: Großbritannien lehnt Zahlungen an EU glatt ab. Logisch nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die 27 EU-Länder-Vertreter mögen jetzt schon Einigkeit zeigen, aber haben die auch überlegt was das genau heisst? Brüssel verlangt das GB ihren Anteil der Kosten bezahlen. Wie hoch sind dann die Gesamtkosten und wie sind diese auf die einzelnen EU-Länder verteilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Leibundgut (vvlidusik@yahoo.com)
    Die EU wird nie eine Einheit im Praktischen bereich sein oder auch nie werden. Wers nicht glaubt lese einmal in der Bibel im Buch Daniel das zweite Kapitel wo der allwissende Gott über Daniel dem König Nebukatnezar sagen lässt das Eisen und Ton sich nicht zu einer stabilen Einheit vermengen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen