Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die EU stellt sich auf Obamas Seite

Die Europäische Union bezieht Stellung. Im Streit zwischen den USA und Russland um die Einbindung von Präsident Assad in eine Friedenslösung für Syrien stellt sich die EU an die Seite der Amerikaner. Dies machte EU-Ratspräsident Donald Tusk vor der UNO-Vollversammlung in New York klar.

Tusk vor Uno-Rednerpult
Legende: Tusk: «Bei meinen Reisen in Syrien hat man mir gesagt, dass ein Sieg Assads nur zu einem neuen Exodus führen würde.» Keystone

Die Worte des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk waren klar. «Wir können nicht vergessen, dass Millionen Menschen wegen seiner furchtbaren Methoden, die Stabilität Syriens zu sichern, geflohen sind», sagte Tusk. Die EU stellt sich also im Streit mit Russland um die Einbindung des syrischen Präsidenten Assad in die Konnfliktlösung in seinem Land auf die Seite der Amerikaner.

«Bei meinen Reisen in die Region hat man mir gesagt, dass ein Sieg Assads nur zu einem neuen Exodus führen würde», sagte der Pole. «Das alleinige Ziel eines Friedensplanes muss aber sein, dass sie wieder ein normales Leben in der Region führen können.»

Zuvor hatten die Präsidenten der USA und Russlands, Barack Obama und Wladimir Putin, sich über genau diese Frage gestritten. «Wir sind bereit, mit jedem zu reden, auch mit Russland und dem Iran», sagte Obama.
«Aber nach so viel Blutvergiessen und Gemetzel können wir nicht einfach zum Status quo zurückkehren.» Wenn ein Diktator zehntausende Menschen seines eigenen Volkes ermorde, sei das keine innere Angelegenheit mehr.

Putin hatte hingegen gesagt: «Es ist ein grosser Fehler, die syrische Regierung und ihre Armee infrage zu stellen. Sie kämpfen wahrhaft gegen die Bedrohung durch islamistische Terroristen.»

Tusk fordert weltweite Hilfe bei Flüchtlingen

In der Flüchtlingskrise forderte Tusk vor der Vollversammlung der 193 UNO-Staaten weltweite Hilfe. «Diese Krise hat eine globale Dimension. Und deshalb braucht sie auch eine globale Lösung. Jede Hilfe ist willkommen.» Die Welt könne auf Europa zählen, sagte er.

«So schwierig die Situation ist; wir werden diese Krise lösen, und die Welt wird danach ein besserer Platz sein.» Isolierung sei nie und werde nie eine Option für Europa sein.

Zugleich sagte er, die Flüchtlinge kämen nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen – dann gäbe es nähere Plätze mit vergleichbarem Reichtum. «Es geht ihnen auch um Toleranz, Freiheit, Menschenrechte und Respekt und die Gewissheit, dass ihre Kinder in solch einem Umfeld aufwachsen.»

Obama: IS-Terrormiliz wird verlieren

Obama zeigte sich zuvor an einem Treffen am Rande der UNO-Vollversammlung sicher, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zwangsläufig unterliegen werde. «Der IS wird verlieren, weil er nichts zu bieten hat ausser Leid und Tod», sagte er.

Gleichwohl gebe es keine militärische Lösung. «Der Islamische Staat kann nicht auf dem Schlachtfeld besiegt werden. Selbst wenn wir die ganze Führungsriege des IS ausradieren, würden immer noch einige weitermachen.» Stattdessen müssten die Köpfe und Herzen der Verführten gewonnen werden. Die sunnitischen Fanatiker haben weite Teile Syriens und des Iraks erobert.

Poroschenko stellt Russland an den Pranger

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für einen Eklat gesorgt. Er warf Russland vor, «mit dem Angriff auf mein Land aggressiv internationales Recht verletzt und die Welt schockiert» zu haben. «Obwohl diese Uno-Vollversammlung die Aggression verurteilt hat, hat Russland die Angriffe sogar noch verstärkt», sagte er.

8000 Ukrainer, 6000 von ihnen Zivilisten, seien getötet worden. «Lassen Sie mich klarmachen: Das ist kein Bürgerkrieg und kein interner Konflikt. Das ist eine Aggression», sagte Poroschenko. Die russische Delegation hatte schon zu Beginn der Rede den Saal verlassen und nur einen nachrangigen Diplomaten zurückgelassen.

«An unserer Grenze stehen so viele russische Soldaten, dass sie die Armeen der meisten UNO-Staaten in den Schatten stellen würden. Und der Grund ist die Gier Moskaus, zu imperialen Zeiten zurückzukehren», sagte Poroschenko.

Russland wird von der Ukraine als Aggressor im Konflikt in der Ostukraine gesehen. Moskau hatte allerdings stets Vorwürfe bestritten, die Separatisten mit Waffen und Personal zu unterstützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Wie viele Millionen will dei EU wohl noch aufnehmen? Das hat kaum etwas mit "wollen" zu tun. Die Anweisungen kommen aus Washington. Das sagte der ehem. US-Botschafter John Kornblum in einer Talkrunde bei Günther Jauch. Zwar betraf die Aussage die Ukraine-Krise, aber in der Flüchtlingskrise wird das ähnlich sein - die EU hat inzwischen ja nicht an Kraft gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Warum hat Obama solche Angst das die Russen den IS besiegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es wäre nun doch endlich an der Zeit, B. Obama, F. Hollande, J. Cameron V. Putin und A. Merkel würden umfassend von ihrem politischen Gewicht gebrauch machen und die beiden Hauptverursacher des Syrienkriegs, Teheran und Riad/Arabische Liga, in direkte Verhandlungen zwingen. Zu besprechen wäre dringend, wie der Krieg in Syrien jetzt zu beenden ist und welche Kontingente an Flüchtlingen beide Verursacher des Krieges in ihre reichen Flächenstaaten aufnehmen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen