Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Die Opferzahlen dürften noch stark steigen»

Der Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung auf den Philippinen befürchtet, dass es Zehntausende Tote gegeben hat. Hilfe erreiche die Bevölkerung nur langsam.

Die Lage auf den Philippinen nach dem Taifun «Haiyan» ist teilweise noch immer chaotisch. Auch bezüglich der Opferzahlen herrsche Verwirrung, sagt Peter Köppinger. Er leitet das Büro der CDU-nahen deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung auf den Philippinen.

Manila zum Glück verschont

Die Regierung gebe nur offiziell bestätigte Todeszahlen bekannt. Nach den Bildern aus den Medien zu schliessen und aufgrund der schlechten Bausubstanz vieler Gebäude im Land sei aber klar, dass es viele tausend Opfer gegeben habe, wahrscheinlich sogar Zehntausende. Vieles spreche dafür, dass es «wesentlich mehr als 10‘000 Tote» sind, erklärte Köppinger im Gespräch mit Radio SRF. Schätzungen der Regierung gehen von mindestens 10'000 aus.

Legende: Video Erste Hilfe aus der Schweiz abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.11.2013.

Und nur weil der verheerende Tropensturm die Hauptstadt Manila verschonte, falle die Opferzahl nicht noch höher aus. Denn hier gebe es viele Slums mit Hundertausenden von Bewohnern in schlecht gebauten Hütten aus Steinen, Holz und Wellblech. Diese Behausungen hätten der Wucht des Sturms nicht standgehalten.

Hilfe erreicht Bevölkerung nur langsam

Laut Köppinger läuft die Hilfe für die am meisten betroffene Provinz Leyte nur langsam an. Das hänge nicht nur damit zusammen, dass Konvoys mit Hilfsgütern geplündert wurden. Vielmehr seien die Philippinen ein zentralistischer Staat, in dem Armee und Polizei von der nationalen Ebene aus die Hilfe vor Ort organisierten.

Die Helfer müssten sich nun zuerst mit der Situation in Leyte vertraut machen und sich einen Überblick verschaffen. Zudem werde es Tage, wenn nicht Wochen dauern, bis Hilfskräfte in abgelegene und nun meist abgeschnittene Ortschaften gelangen. Hier würden ebenfalls noch viele Opfer vermutet.

Es fehlt an Trinkwasser und Essen

Ein Grossteil der Infrastruktur sei zerstört. Am nötigsten brauche die Bevölkerung nun Trinkwasser und Lebensmittel. Schutz vor Kälte sei im tropischen Land dagegen kein Problem.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Jetzt sollten endlich in allen gefährdeten Gebieten der Erde die schlecht gebauten Gebäude vorsorglich katastrophensicher saniert werden, damit es bei einer nächsten Naturkatastrophe nicht mehr soviel Todesfälle gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gerhard Boegli, Steffisburg
      Jetzt müssen Sie mir nur noch sagen wer dies finanzieren soll! Sie müssen nämlich auch wissen dass z.B. das Durchschnittseinkommen in den Philippinen bei ca. Fr. 150/Monat liegt und der Staat für ein solches Vorhaben leider nicht zu überzeugen ist! Unser Haus in Ajuy (Iloilo) ist etwas besser gebaut als viele andere aber halt auch nicht Erdbeben-/Taifunsicher, hat aber diesen Taifun relativ gut überstanden und unsere Verwandten sind zu Glück alle unverletzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen