Zum Inhalt springen

International Die Schweizer Hilfe auf den Philippinen

Auf den Philippinen sind auch Schweizer vor Ort. Unter anderem sind Experten der Schweizer Nothilfe im Einsatz. Aber auch das Schweizerische Rote Kreuz sowie das Hilfswerk der Evangelischen Kirche Schweiz bereitet sich vor.

Hilfgüter werden bereitgestellt
Legende: Ein Voraustrupp des Schweizer Korps für humanitäre Hilfe ist seit dem Wochenende bereits auf den Philippinen. Keystone

Seit Montag leisten 13 Experten im Auftrag der Schweiz Nothilfe auf den Philippinen. Sie werden unterstützt von drei Medizinern und Logistikern, die sich bereits auf den Philippinen befanden. Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) will im Verlaufe des Tages nach Manila reisen, um die Lage zu erfassen. Das Heks betreibt auf den Philippinen ein lokales Büro mit drei Mitarbeitenden. Das Büro befindet sich nicht im betroffenen Gebiet. Derzeit kann einzig das Militär in die Katastrophenregion gelangen.

Die Schweizer Experten sind in ein Gebiet unterwegs, wo 80 Prozent der Siedlungen zerstört wurden. Die Schweiz wird eine erste Hilfslieferung von zehn Tonnen in das Katastrophengebiet senden. Es besteht aus medizinischem Material für 10'000 Menschen während drei Monaten und Material zur Wasseraufbereitung.

Auch das Rote Kreuz hilft

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) setzt eine Million Franken ein. Dabei stehen die Logistik und der Einsatz von Hilfsgütern im Vordergrund. Helfer des lokalen Roten Kreuzes stehen pausenlos im Einsatz, um Obdachlose zu evakuieren und mit dem Notwendigsten zu versorgen. Bereits haben über 900'000 Menschen Zuflucht in 350 Schutzunterkünften gefunden.

Das SRK organisiert den Versand von Zelten und weiteren Hilfsgütern ab seinem Lager in Malaysia. Zudem werden zwei SRK-Logistiker vor Ort helfen, zusammen mit dem Team der Humanitären Hilfe des Bundes. Das SRK hat der Internationalen Rotkreuz-Föderation zudem ein mehrköpfiges Logistikteam angeboten, das auf Abruf bereitsteht.

Bitte um Spenden

Neben der Schweiz, Deutschland und den USA haben unter anderem Neuseeland, Australien, Kanada, Russland und Grossbritannien Hilfe zugesagt. Die EU-Kommission gab zudem drei Millionen Euro Soforthilfe für die Opfer auf den Philippinen frei.

Das UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) appellierte neben vielen weiteren Organisationen an die Bürger der Philippinen, für die Taifun-Opfer zu spenden. Das UNICEF schickte laut eigenen Angaben Hilfsgüter in die betroffenen Regionen aus seinen Lagern auf den Philippinen.

Auch das Welternährungsprogramm (WFP) entsandte ein Sondierungs-Team nach Tacloban, wie es mitteilte. Die Hilfsorganisation Caritas erklärte, sie habe 18'000 Zeltplanen und eine Million Wasserentkeimungstabletten auf den Weg in die besonders schwer betroffene Stadt Cebu gebracht.

Hilfskonvoi überfallen

20 Kilometer südlich von Tacloban wurde ein Lastwagenkonvoi mit Versorgungsgütern gestoppt und geplündert, wie der philippinische Chef des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Fernsehen berichtete. Die Notpakete hätten 5000 Familien versorgen sollen.

Die Glückskette sammelt für die Taifun-Opfer auf den Philippinen. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Überschwemmungen Asien» oder online.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bilger, 28251 Scholen
    GutenTag Gerne würde ich vor Ort helfen. Wo kann ich mich melden. Mir freundlichen Grüssen Hans Bilger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carol Rojo-. Baloco, Zurich
    In behalf of my countrymen in the Philippines I`m really touched and very happy for the quick response by sending your help. And even risk your life by going personally in the Philippines just to hand-over the necessary needs of the people and not land to the wrong hands. Our country cannot pay back your goodness to us but its our prayer that God will bless Switzerland more...Mabuhay Switzerland!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen