Zum Inhalt springen

Header

Audio
«In jedem Krieg gibt es zivile Opfer»
Aus Echo der Zeit vom 27.09.2019.
abspielen. Laufzeit 09:29 Minuten.
Inhalt

Die Sicht der Taliban «Fragen Sie doch die Amerikaner!»

In Afghanistan wurde Samstag eine neue Regierung gewählt – Resultate werden allerdings erst in der zweiten Oktoberhälfte erwartet. Die Wahlen wurden von Korruptionsvorwürfen und Gewalt überschattet.
Die radikal-islamischen Taliban haben diverse Anschläge auf Wahlveranstaltungen verübt und mit weiteren gedroht.

Zudem kam das Friedensabkommen, das sie mit den USA ausgehandelt hatten, nicht zustande. US-Präsident Donald Trump erklärte es im letzten Moment als gescheitert. Der Taliban-Sprecher Suhail Shaheen erläutert, wie die Taliban die Situation sehen. Der hochrangige Taliban war selbst Teil der Delegation, welche die Friedensverhandlungen mit den USA führte.

Suhail Shaheen

Suhail Shaheen

Sprecher der Taliban in Doha (Katar)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sohail Shaheen war Journalist, u.a als Herausgeber der englischsprachigen, staatlichen Kabul Times. Als Taliban-Sprecher agiert er von Doha aus. In Katar richteten die radikalen Islamisten 2013 ein «Politisches Büro» ein. Dort ist er Teil einer rund 30-köpfigen Delegation, die als politischer Arm der radikalislamischen Organisation gilt, welche in vielen Ländern als terroristisch eingestuft ist.

SRF News: Sehen sich die Taliban als die eigentliche Regierung Afghanistans?

Ja, wir sind das echte afghanische Volk. Unsere Herrschaft ist der Bevölkerung nicht durch eine Invasion ausländischer Truppen aufgezwungen worden, wie die aktuelle Regierung in Kabul.

Fragen Sie doch die Amerikaner! Sie intensivierten ihre Bombardierungen und Drohnenattacken und waren sogar stolz darauf.

Wir sind in über 70 Prozent des Territoriums präsent. Dort haben wir Gouverneure, Sicherheitschefs und Richter. Ja, wir empfinden uns als die Regierung von Afghanistan.

Wie viel kontrollieren die Taliban wirklich?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Suhail Shaheen behauptet in diesem Gespräch, die Taliban kontrollierten 70 Prozent der Fläche Afghanistans. Diese Behauptung wird nicht durch Fakten gestützt. Die Schätzungen gehen auseinander. Laut dem «Longwar Journal» kontrollieren die Islamisten nur etwa 15 Prozent der afghanischen Distrikte, in denen 11 Prozent der Bevölkerung leben. Etwa die Hälfte des Landes ist demnach unter Regierungskontrolle, fast ein Drittel ist umkämpft.

Sie haben an den Friedensverhandlungen mit den USA teilgenommen. Wie sah die Einigung aus?

Es gab vier Komponenten: Erstens, dass die ausländischen Truppen sich aus Afghanistan zurückziehen. Zweitens, dass von afghanischem Boden aus keine Angriffe auf die USA und ihre Verbündeten geplant und ausgeführt werden. Drittens, dass auch die afghanischen Konfliktparteien untereinander Gespräche führen, mit allen Beteiligten, auch der Regierung in Kabul. Und viertens, dass in diesen innerafghanischen Gesprächen eine umfassende Feuerpause ausgehandelt wird.

Strassenkontrollen gegen Anschläge: Die Drohungen der Taliban haben grosse Wirkung.
Legende: Strassenkontrollen gegen Anschläge: Die Drohungen der Taliban haben grosse Wirkung. Keystone

Trump begründete den Abbruch der Verhandlungen damit, dass die Taliban wieder vermehrt Angriffe verübt hätten.

Fragen Sie doch die Amerikaner! Sie intensivierten ihre Bombardierungen und Drohnen-Attacken und waren sogar stolz darauf. Sie griffen uns an, wir schlugen zurück. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinen offiziellen Waffenstillstand. Dieser sollte nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens in Kraft treten, doch das geschah nicht, wegen des Tweets von Präsident Trump.

Sind die Taliban noch offen für Verhandlungen mit den USA?

Ja, wir stehen zum Friedensabkommen, das fertig ausgehandelt ist. Wir wollen es unterzeichnen, um vorwärts zu gehen und innerafghanische Verhandlungen zu beginnen, mit allen Vertretern der afghanischen Gesellschaft, auch mit der Regierung in Kabul.

Die Wahlen stehen für eine Verlängerung der ausländischen Präsenz im Land.

Und dann wollen wir, als Resultat dieser Konsultationen, eine neue Regierung bilden, an der alle Afghanen beteiligt sind.

Am Ende dieses Friedensprozesses soll eine neue afghanische Regierung stehen. Warum boykottieren Sie die Wahlen dann?

Weil die Wahlen das Problem der Besetzung Afghanistans nicht lösen. Sie stehen für eine Verlängerung der ausländischen Präsenz im Land. Das ist es, was Präsident Ashraf Ghani will. Wir wollen das nicht. Wir wollen die Friedensverhandlungen zu Ende führen und dann wählen. Deswegen haben wir die Leute dazu aufgerufen, die Wahlen zu boykottieren.

Bei Anschlägen der Taliban auf Wahlveranstaltungen kamen 26 Menschen ums Leben. Töten die Taliban ihre Bürger?

Nein, wir töten unsere Bürger nicht. Wir haben angekündigt, dass wir Strassen zu den Wahllokalen sperren wollen, und wir rufen die Menschen dazu auf, nicht wählen zu gehen.

In jedem Krieg gibt es bedauerlicherweise Kollateralschäden.

Leider kamen bei einigen unserer Anschläge Zivilisten ums Leben. Das war nicht beabsichtigt. Das Ziel unserer Attacken sind die Regierungskräfte. Aber in jedem Krieg gibt es Kollateralschäden, bedauerlicherweise.

Sie wollen zurück an die Macht und betrachten zivile Opfer nur als Kollateralschäden?

Deswegen haben wir die Regierungskräfte und die ausländischen Besatzer aufgerufen, ihre militärischen Einrichtungen aus den Wohnquartieren in Kabul zu entfernen. Doch leider haben Regierung und Besatzer zentrale Militärposten noch in Wohnquartieren installiert. Da haben wir keine Wahl. Doch wir versuchen alles, um zivile Opfer zu reduzieren.

Trotzdem werden wegen Ihrer Drohungen weniger Menschen an die Wahlurne gehen. Wollen Sie die Regierung von Anfang an diskreditieren?

Unserer Ansicht nach sind Wahlen unter Besatzung eine Farce. Sie sind nur dazu da, um der Besetzung eine Legitimität zu geben. 2014 war nicht klar, wer die Wahlen gewonnen hatte, weil auf beiden Seiten betrogen wurde. So kam der damalige US-Aussenminister John Kerry nach Kabul und entschied, Ashraf Ghani soll Präsident werden. Die Entscheidung, wer das Land regiert, wurde von Kerry getroffen, nicht von den Wählern!

Die Taliban werden die künftige Regierung also nicht anerkennen, egal, wer gewinnt?

Natürlich, denn aus unserer Sicht ist Afghanistan besetzt. Wir wollen die Befreiung Afghanistans, wir wollen eine unabhängige Regierung, die den echten Volkswillen berücksichtigt.

Das Gespräch führte Thomas Gutersohn.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Bol  (borael)
    Ich kann die Argumente der Taliban verstehen und finde es interessant, mal diese Seite zu hören. Aber mich ärgert, dass sie sich selber so unschuldig geben. Die Taliban bedroht Schüler, entführt Kinder und erpresst die Familien, hackt Unschuldigen die Hände ab, überfällt ganze Dörfer. Sie verbreiten überall Angst und Schrecken. Und das nur wegen den Amerikanern? Sollen wir das wirklich glauben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz  (Amigo_Home)
      Interessant wäre wie die Menschen dort vor dem Einmarsch der Engländer lebten, lange bevor die Russen einen Zugang zum Meer erzwingen wollten. Wie und durch wen damals die ersten modernen Waffen nach Afghanistan gelangten. Die kulturellen Strukturen zerschlagen wurden. Wie viele Jahre die Afghanen bisher insgesamt unter fremder Herrschaft standen und wie viele Menschen über die Jahrhunderte umgebracht wurden. Bodenschätze - der imperialistische Fluch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Der Mann hat vollkommen recht! Erst die Sowjets, denen es nur um den Zugang zum Indischen Ozean ging und dann die Amerikaner, welche immer schon versuchten die Region unter ihre Kontrolle zu bringen. Abgesehen von der Besetzung Afghanist. war weder die Sowjetunion, noch ist heute die USA bereit, die Reaktion des britischen Empire zu berücksichtigen, die war: Grenzsicherung zu Britisch-Indien ja, aber Hände weg von Afghanistan. Schwieriges Terrain, gute Krieger, viele Clans, also: "Not worth it!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meister  (yolobuz)
    Interessanter Beitrag! Wenn man dieses Interview liest macht es zumindest soviel Sinn wie wenn man eines der anderen Seite liest...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen