Die siegreichen Brexit-Vertreter sollen Verantwortung übernehmen

Nach dem Einzug ins Premierministeramt hat Theresa May personelle Pflöcke eingeschlagen: Die siegreichen Anhänger vom Brexit sind verantwortlich für die Aussenbeziehungen, namentlich Boris Johnson für das Aussenministerium, während im Innern eine nahezu sozialdemokratische Politik versprochen wird.

Ein Verkehrsschild mit dem Verbotszeichen steht vor der europäischen Flagge. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die neue britische Premierministerin Theresa May nimmt die Brexit-Gegner in die Pflicht. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Martin Alioth

Martin Alioth

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Die gestern Abend von der britischen Königin eingesetzte neue Premierministerin, Theresa May, ist nicht arbeitsscheu. Sie selbst hatte den Verbleib in der Europäischen Union zögerlich befürwortet, nun sollen die siegreichen Brexit-Vertreter die Verantwortung für die neue Welt übernehmen.

Die Nation stehe vor einem grossen Umbruch. Und so soll der ehemalige Londoner Bürgermeister, Boris Johnson, der gehofft hatte, Premierminister zu werden, das Aussenministerium übernehmen.

Gräben zuschütten ist Mays Motto

Ein Mitstreiter von Boris Johnson, Liam Fox, ein höflicher und erzkonservativer Politiker, wird Handelsminister, der Veteran David Davis soll ein neues Brexit-Ministerium aufbauen. Die verbleibenden hohen Staatsämter gingen an Leute, die der EU wohl gesonnen sind: Das mächtige Finanzministerium, das Innenministerium und die Verteidigung.

Gräben zuschütten, das ist derzeit Mays Motto. Zwischen den vier britischen Nationen England, Wales, Schottland und Nordirland, aber, und vor allem, zwischen der privilegierten Elite und dem Rest.

Sozialer Ausgleich, Abbau von Diskriminierung stehen hoch im Kurs. Jene, die sich gerade so knapp über Wasser halten, sollen von ihrer Steuerpolitik profitieren, sie werde die Vorteile der bereits Privilegierten nicht noch weiter zementieren.

Mays Vorgänger David Cameron verkündete gelegentlich vergleichbare egalitäre Ziele, aber es geschah nicht viel zu ihrer Umsetzung. Die Pfarrerstochter May mag aus anderem Holz geschnitzt sein.

Ihr Programm stünde auch der Labour-Partei nicht schlecht an, sie hat sich nun, mit Ausnahme des unberechenbaren Johnson, mehrheitlich mit Leuten umgeben, die aufgrund ihrer Leistung und nicht ihrer Geburt Karriere gemacht haben.

Britisches Kabinett um Theresa May – Wichtigste Köpfe

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Schotten stehen vor unsicherer Zukunft

    Aus 10vor10 vom 13.7.2016

    Vor zwei Jahren sprachen sich die Schotten an der Urne gegen den Austritt aus dem Vereinigten Königreich aus. Doch seit dem Brexit-Entscheid hängt der Haussegen in Grossbritannien schief – Schottland sprach sich im Gegensatz zu England und Wales für den Verbleib in der EU aus. Wie geht es nun weiter?

  • FOKUS: Brexit – May soll es richten

    Aus 10vor10 vom 13.7.2016

    Nach dem Brexit-Entscheid müssen die EU und Grossbritannien gleich zwei Verträge aushandeln. Zuerst den Austrittsvertrag aus der EU, dann einen Handelsvertrag. Dieser grossen Herausforderung stellt sich die neue Premierministerin Grossbritannien Theresa May. Heute hat sie David Cameron offiziell abgelöst.