Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Tod von IS-Anführer Al-Bagdhadi - was wusste die Türkei?
Aus Echo der Zeit vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Die Türkei und der IS Erdogans zwiespältiges Verhältnis zu den Terroristen

Der meistgesuchte Terrorist der Welt verschanzte sich unweit der türkischen Grenze. Passt ins Bild, findet ein Experte.

In der Nacht auf Sonntag wurde der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi im Nordwesten Syriens von einem US-Sonderkommando getötet. Der Extremisten-Chef hatte sich in der letzten Rebellenhochburg Idlib versteckt, nur wenige Kilometer entfernt von der türkischen Grenze.

Nicht nur Verschwörungstheoretiker fragen sich: Wusste die Türkei etwas davon? «Erwiesen ist nichts. Ich bin aber der Meinung, dass die Türkei davon hätte wissen können», sagt Guido Steinberg, Terrorismus-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

Für ihn ist klar: Grundsätzlich ist Ankara durchaus auf dem Laufenden, was auf der anderen Seite der Grenze vor sich geht.

Auf einem Auge blind?

Die Aufständischen in dem Gebiet werden von der Türkei unterstützt. Ausserdem unterhält die türkische Armee in der Provinz Idlib Beobachtungsposten. «Eigentlich müsste sie in der Lage sein, herauszufinden, wenn sich wichtige IS-Mitglieder dort aufhalten – dann noch in einer derart grossen Anlage, wie es Baghdadi getan hat.»

Zweifelhafte Alliierte des Westens

Gebäude umgeben von einer hohen Mauer.
Legende:Bin Ladens Versteck in Pakistan

Guido Steinberg vergleicht die aktuelle Gemengelage mit der Tötung von Osama Bin Laden im März 2011 durch ein US-Sondereinsatzkommando. Der Al-Kaida-Führer hatte sich in einem grosszügigen Anwesen mitten in der pakistanischen Stadt Abbottabad verschanzt, nur 50 Kilometer Luftlinie entfernt von Hauptstadt Islamabad: «Auch damals waren sich alle einig, dass die Pakistani Bescheid gewusst haben mussten. Sie behaupten bis heute, dass es nicht so war. Und so ist es auch bei der Türkei.»

Dem IS werden mehrere, teils verheerende Anschläge in der Türkei zugerechnet. Als sich die Anschläge häuften, habe Ankara den IS zwar kurzzeitig intensiviert bekämpft, sagt Steinberg. Trotzdem schreibt er der Regierung Erdogan ein zwiespältiges Verhältnis zu den Terroristen zu.

Denn für sie habe die Bekämpfung der verbotenen Kurdenpartei PKK und den mit ihr verbundenen Kurdenmilizen in Syrien Priorität: «In ihnen sieht die Türkei eine existenzielle Bedrohung. Darob hat sie den IS zumindest passiv unterstützt.»

Steinberg erinnert daran, dass die syrisch-türkische Grenze jahrelang Einfallstor für ausländische IS-Kämpfer war. «Die gesamte Versorgung, teilweise auch Waffen, wurde über die Türkei abgewickelt.»

Mit dem Rückzug der USA aus Syrien warnen viele Beobachter vor einem Wiedererstarken des IS. Steinberg glaubt nicht, dass die Türkei, die nun selber in Syrien operiert, für eine verstärkte Bekämpfung der Dschihadisten zu haben ist. Die Europäer und die USA hätten das seit Jahren versucht - ohne Erfolg, gibt Steinberg zu bedenken.

Die Europäer haben in Syrien versagt.
Autor: Guido SteinbergTerrorexperte

«Mit dieser Regierung in der Türkei werden wir keine konsequente, gemeinsame Bekämpfung des IS hinbekommen. Das bedeutet, dass wir uns verstärkt um unsere Grenzen kümmern müssen», fordert Steinberg. Trotz dem Migrationsabkommen zwischen der Türkei und der EU sei auf den zweifelhaften Partner kein Verlass.

PKK-Anhänger demonstrieren in Strassburg
Legende: Nur Einbahnstrasse? Solange die Türkei von der EU nützliche Informationen über die PKK bekomme, funktioniere die Zusammenarbeit, sagt Steinberg: «Geht es umgekehrt um den IS in der Türkei, tut sie das nicht.» Reuters

Und wie steht es um eine europäische Einflussnahme in Syrien selbst, um die Terrorgefahr einzudämmen? Steinberg winkt ab: «Dafür ist es zu spät. Die Europäer haben versagt.» Das Assad-Regime, die Türkei und Russland seien dabei, die letzten umstrittenen Gebiete untereinander aufzuteilen.

Steinberg sieht keine Möglichkeit für die EU, in Syrien unabhängig von den USA Einfluss zu nehmen: «Das ist vor dem Hintergrund der terroristischen Bedrohungslage und möglicher neuer Flüchtlingsströme dramatisch.»

Absetzbewegung der Dschihadisten?

Nordsyrien drohe nun zu einem blinden Fleck zu werden. «In der Provinz Idlib sammeln sich Terroristen aller möglicher Gruppierungen.» Ihnen steht eine Konfrontation mit den Russen und Assads Truppen bevor.

Steinberg schliesst mit einer düsteren Prognose: Zwischen der Provinz Idlib und dem Schengenraum gebe es nur zwei sehr schwach geschützte Grenzen: Einmal zwischen Syrien und der Türkei und dann zwischen der Türkei und der Ägäis. «Und viele Terroristen werden den Weg in die Türkei finden.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.