Zum Inhalt springen
Inhalt

Münchner Sicherheitskoferenz Die wichtigsten Köpfe und Zahlen

Die Münchner Sicherheitskonferenz gilt inzwischen als weltweit wichtigstes informelles Treffen zur Aussen- und Sicherheitspolitik. Das sind die Zahlen und Köpfe der diesjährigen Konferenz.

Die Zahlen von München

  • Mehr als 30 Staats- und Regierungschefs werden diesmal in München erwartet, zudem mehr als 80 Aussen- und Verteidigungsminister aus aller Welt.
  • 46,5 Stunden dauert der offizielle Teil in diesem Jahr: von Freitagnachmittag 14.30 Uhr bis Sonntagmittag ungefähr 13.00 Uhr.
  • Die Sicherheitskonferenz findet in diesem Jahr zum 53. Mal statt.
  • Mehr als 500 hochrangige Teilnehmer werden erwartet, dazu Hunderte Journalisten. Im Tagungshotel kümmern sich etwa 940 Mitarbeiter um die Gäste.
  • Rund 1000 bilaterale Treffen von Teilnehmern wird es abseits des offiziellen Konferenzgeschehens voraussichtlich geben.
  • Bis zu 4000 Polizisten sind am Wochenende im Einsatz, wegen der Konferenz an sich und wegen mehrerer Gegendemonstrationen.
  • Bis zu 4000 Demonstranten werden zur Hauptkundgebung der Gegner am Samstag erwartet – für so viele Menschen wurde die Demo angemeldet.
  • Das Hotel «Bayerischer Hof» rechnet ungefähr mit folgendem Getränkeverbrauch: 7000 Flaschen Wasser, 4500 Flaschen Softgetränke, 2000 Flaschen Bier und 650 Flaschen Wein – und 16'000 Tassen Kaffee.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.