Zum Inhalt springen

Header

Video
Hongkong: Demonstrationen für die Freiheit
Aus 10 vor 10 vom 29.09.2014.
abspielen
Inhalt

International «Die Zensur läuft auf Hochtouren»

Die Bevölkerung in China wisse von den Protesten in Hongkong so gut wie gar nichts, berichtet SRF-Korrespondent Urs Morf aus Peking. Die chinesische Führung wolle die Forderung nach freien Wahlen so weit wie möglich unterdrücken – aus Angst vor Unruhen auf dem Festland.

SRF: Was weiss die Bevölkerung Chinas über die Proteste?

Urs Morf: So gut wie gar nichts. Die Fernseh- und Radiosender verschweigen die Ereignisse in Hongkong gänzlich. In gewissen Zeitungen gibt es kleine Artikel, die über eine «Störung der öffentlichen Ordnung» durch «illegale Elemente» berichten. Über die Hintergründe und Dimensionen der Proteste wird nichts erzählt. Im Internet läuft die Zensur auf Hochtouren.

In China werden aber auch Nachrichtensender wie CNN und BBC empfangen. Und trotzdem weiss die Bevölkerung nichts von den Protesten?

Nein, gar nichts. Seit heute früh wird der Bildschirm schwarz, sobald Berichte über die Unruhen kommen.

Wovor fürchtet sich die chinesische Führung denn?

Diese Bewegung in Hongkong fordert echte demokratische Wahlen. Setzt sie sich durch, könnte das auf dem Festland Schule machen. Dort gibt es jedes Jahr rund 90‘000 nicht friedliche Zwischenfälle, meist Proteste gegen inkompetente Lokalregierungen oder Umweltverschmutzung. Wenn die Bevölkerung sehen würde, dass die Menschen in Hongkong ihre Regierung selber wählen dürfte, würden sie dies ebenfalls einfordern.

Setzt Chinas Präsident und Parteichef Xi Jinping wirklich die Finanzdrehscheibe Hongkong aufs Spiel und lässt beispielsweise Militär aufmarschieren?

Im Moment haben die Menschen in Hongkong Angst, dass tatsächlich das Militär eingesetzt wird. Morgen ist der Nationalfeiertag, der auch in der Stadt normalerweise mit viel Pomp begangen wird.

Die chinesische Regierung hat aber realisiert, dass sie diese Protestbewegung massiv unterschätzt hat und dass ein Militäreinsatz kontraproduktiv wäre. Ich glaube, die chinesische Führung will die Demonstrationen nun einfach versanden lassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O.Laube , LU
    Nur Diktatoren haben Angst vom eigenen Volk.
  • Kommentar von Otto Oddenbroch , Shanghai
    Die Zensur wird tatsächlich stündlich strikter. Schon nur bei der geringsten Erwähnung vom Thema werden die Nachrichten abgeschaltet. Und neu wird das Thema hier in den Zeitungen als beendet erklärt (Die Demonstranten seien nach Hause gegangen, alles sei ruhig). Über WeChat wird zwar noch über das Thema diskutiert, aber die ersten springen bereits auf die Propaganda auf und verlieren die Lust am Thema. Ich rede übrigens bewusst immer vom "Thema" weil eine Präzisierung geblockt würde
  • Kommentar von W.Ineichen , Luzern
    "Wenn Du wissen willst, wer Dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst."(Voltaire-1694-1778)