Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Diplomatische Krise Zwei deutsche Diplomaten müssen Russland verlassen

  • Russland weist im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin zwei deutsche Diplomaten aus.
  • Beide müssten innerhalb von sieben Tagen das Land verlassen, teilte das Aussenministerium in Moskau mit.
  • Die russische Regierung reagiere damit auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus Deutschland.
Video
Aus dem Archiv: Diplomatische Verstimmungen
Aus Tagesschau vom 04.12.2019.
abspielen

Vorige Woche hatte das Auswärtige Amt in Berlin zwei russische Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt. Deutschland wirft Russland vor, bei den Ermittlungen in dem Mordfall nicht ausreichend zu kooperieren. Der deutsche Botschafter in Moskau war am Morgen ins Aussenministerium einbestellt worden.

Reaktionen: «ungerechtfertigt» oder «Standard»?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Kreml liess verlauten, dass die Ausweisung der beiden deutschen Diplomaten eine Standard-Antwort auf einen ähnlichen Schritt der deutschen Gegenseite von letzter Woche sei. Man hoffe, dass der Streit die gegenseitigen Beziehungen nicht weiter belaste.

Deutschland hat die Ausweisung derweil als ungerechtfertigt bezeichnet. Die deutsche Regierung bedaure den russischen Entscheid, zwei Diplomaten auszuweisen, schrieb das Aussenministerium in einer Mitteilung. Der Schritt sende das falsche Signal.

Der mutmassliche Auftragsmord in Berlin schlägt seit Wochen Wellen. Der Bundesanwaltschaft zufolge gibt es Anhaltspunkte dafür, dass der Mord entweder im Auftrag staatlicher Stellen der Russischen Föderation oder der Autonomen Tschetschenischen Republik verübt wurde. Russland wies jeden Vorwurf einer Verwicklung in den Mordfall zurück.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Der russische Winter ist eh zu hart, da werden die Weihnachtstage doch besser im klimamilden Deutschland verbracht.
    Interessant, nie hört man welche Diplomaten anstelle der ausgewiesenen dann neu nach Russland delegiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Die Geschichten wiederholen sich. Menschen mit zwielichtigem Hintergrund werden ermordet. Sofort wird Russland verdächtigt. Russland bietet seine Hilfe zur Aufklärung an und wird abgelehnt. Es kann nicht bewiesen werden, trotzdem werden im Westen gleich Sanktionen ergriffen. Man greift als Beweis auf alte Verschwörungstheorien zurück. Weshalb gerade Deutschland so gegen Russland agiert, ist mir unverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet  (xyzz)
      Die russische Regierung hat, trotz wiederholten Anfragen der deutschen Behörden, zu keinem Zeitpunkt Amtshilfe geleistet. Deswegen wurden ja auch zwei russische Diplomaten von Deutschland als Personae non gratae des Landes verwiesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen