Zum Inhalt springen

Header

Video
Mails von Trump Jr. deuten auf Angebot russischer Wahlhilfe hin
Aus Tagesschau vom 11.07.2017.
abspielen
Inhalt

Affäre um Russland-Kontakte Donald Trump Jr. veröffentlicht E-Mails

  • Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump hat einen E-Mail-Austausch veröffentlicht, der nach seinen Angaben zu einem Treffen mit einer russischen Anwältin führte.
  • Daraus geht hervor, dass ihm belastende Informationen über Hillary Clinton in Aussicht gestellt wurden, die von der russischen Regierung stammen sollen.
  • Die Veröffentlichung bestätigt einen Bericht der «New York Times» über die Existenz der Mails.

Donald Trump Junior schrieb auf Twitter, er veröffentliche den Schriftverkehr, um Transparenz zu schaffen. In dem auf dem Kurznachrichtendienst veröffentlichten Mail-Wechsel erklärt der Publizist Rob Goldstone, dies sei «Teil der Unterstützung der russischen Regierung für Herrn Trump». Als Antwort schrieb Trump Junior: «Wenn es das ist, was Sie sagen, liebe ich das.»

Bereits zuvor hatte der Sohn des Präsidenten angekündigt, vor einem Senats-Ausschuss über sein Treffen mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaja Auskunft zu geben. Laut einem Medienbericht soll die Anwältin vermeintlich belastende Informationen über Hillary Clinton in Aussicht gestellt haben. Der Präsident habe vom Treffen nichts gewusst, sagt das Weisse Haus.

Er sei bereit, weiterzugeben was er wisse, schrieb Donald Trump Junior auf Twitter.

Im Kreml will man Anwältin nicht kennen

Trump Jr. hatte am Sonntag eingeräumt, dass er sich während des Wahlkampfes im Juni 2016 mit der Anwältin getroffen hatte. Der Präsident selbst erfuhr nach Angaben einer Sprecherin erst in den vergangenen Tagen davon.

Bei dem Gespräch im Juni waren auch der Schwiegersohn des Präsidenten, Jared Kushner, und der damalige Vorsitzende der Wahlkampagne, Paul Manafort, anwesend. Sein Vater habe nichts davon gewusst, sagte Trump Jr. Es sei aber nichts Wichtiges dabei herausgekommen, erklärte er. Die Äusserungen der Anwältin seien vage und mehrdeutig gewesen, sie hätten keinen Sinn ergeben, sagte er.

Der Kreml erklärte am Montag, man kenne die Anwältin nicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Wie sagten doch die Dakota-Indianer? Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist steig ab, oder so, liebe Trump-Kritiker.
    1. Antwort von Niklaus Bächler  (quod erat demonstrandum)
      Selbiges könnte man zu Trump's Präsidentschaft sagen, oder?
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Es gab doch keine Russenkontakte! Oder vielleicht doch? Es wird wie üblich nur scheibchenweise zugegeben . Das nennt man"Transparent"
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Und...., ist das jetzt eine Todsünde, wenn man Kontakte zu Russland hat? Immerhin haben diese Kontakte & die Wahl von Trump jetzt mal einen Waffenstillstand (der bisher hält) zustande gebracht. Clinton wollte die Konfrontation mit Russland. "Werde ich Präsidentin, knöpfe ich mir Putin persönlich vor", so eines ihrer Statement im Wahlkampf.
  • Kommentar von Bruno Vogt  (bru.vogt)
    Die Medien werfen sich auf jeden noch so kleinen Knochen, der Ihnen in der Russland 'Affäre' zugeworfen wird. Aus Mangel an Beweisen das Russland sich in den amerikanischen Abstimmungsprozess eingemischt hat, wird versucht so zu tun als habe Trump die demokratische Partei anschwärzen wollen. Das ist ein reines Ablenkungsmanöver. Die demokratische Partei hat ja genau die gleiche Taktik angewendet, um belastendes Material über Trump zu finden aber darüber berichten die Medien bewusst nicht.