Zum Inhalt springen

Header

Video
Operation «Viribus» gegen die internationale Dopingmafia
Aus Tagesschau vom 09.07.2019.
abspielen
Inhalt

Doping für Hobbysportler Grosse Anti-Doping-Razzien in mehreren Ländern

  • Die Europäische Polizeibehörde Europol hat eine Doping-Razzia in mehreren Ländern durchgeführt. 24 EU-Staaten sowie zehn weitere Länder waren an der Planung beteiligt – darunter auch die Schweiz.
  • Die Behörden beschlagnahmten 3.8 Millionen Dopingpräparate und gefälschte Medikamente sowie 24 Tonnen Steroidpulver. Sie haben neun Untergrundlabore geschlossen.
  • Die beschlagnahmten Substanzen wurden insbesondere von Hobby-Athleten genutzt und in Fitnesscentern und Online-Apotheken verkauft.

Wie die Behörden angaben, wurden bei der Razzia 234 Verdächtige festgenommen. Es war der grösste Einsatz dieser Art bis jetzt. Es seien 17 kriminelle Gruppen zerschlagen worden. Geleitet wurde der Einsatz von den Polizeieinheiten Griechenlands und Italiens. In welchen Ländern der Einsatz stattfand, gab Europol nicht bekannt. Laut den Schweizer Behörden wurden in der Schweiz keine Hausdurchsuchungen und Festnahmen durchgeführt.

Die Razzia deckte auf, wie sich Hobby-Athleten mit Prepaid-Kreditkarten und Kryptowährungen illegale Substanzen in kleinen Mengen kauften. Vieles davon wurde in Fitnessstudios und ungeregelten Online-Apotheken durchgereicht. Dealer nutzten soziale Medien, um ihre Produkte zu bewerben.

Operation Viribus

Fast 1000 Strafverfahren

Im Rahmen der Aktion seien bei Sportveranstaltungen 1357 Urin- und Bluttests vorgenommen worden. Um welche Veranstaltungen es sich handelte und wer getestet wurde, blieb jedoch offen. Fast 1000 Personen wurden wegen der Produktion, Veräusserung oder Verwendung leistungssteigernder Substanzen angezeigt. In ganz Europa wurden 839 Strafverfahren eingeleitet.

Nachrichtenagenturen meldeten zunächst fälschlicherweise, dass die Razzien in 33 Ländern durchgeführt wurden, darunter in der Schweiz. Wir haben das in einer früheren Version dieses Artikels so übernommen, nach dem Korrekturhinweis der Agenturen jedoch umgehend angepasst. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Weder der Bericht noch die Diskussionsbeiträge sind von Fachkenntnissen beeinträchtigt. Da wird querbeet alles durcheinander gemischt und von "Steroidpulver", sozialen Medien, illegalen on-line Apotheken, etc. geschwafelt. Solche Beiträge sind nutzlos und gehen an den Problemen (bewusst ?) vorbei. Wer übernimmt für solches Zeug die Verantwortung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Da nehmen junge Menschen Dopingmittel nur um gut auszusehen, damit sie bei Mädchen prahlen können. Aber eine Ahnung von der Schädlichkeit dieser Mittel haben sie anscheinend noch nie etwas gehört. Leider werden wohl viele Sportler in keiner Sportart ohne Doping zu solchen Leistungen fähig sein, wie sie heute gezeigt werden. Die Folgen zeigen sich meist erst in einem gewissen Alter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Das Ganze dokumentiert wie krank unsere Gesellschaft eigentlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen