Zum Inhalt springen

Doppelanschlag in Libyen Dutzende Tote und Verletzte

Blick auf den Anschlagsort.
Legende: Kurz nacheinander detonierten in Bengasi zwei Autobomben. libiaobserver.ly
  • Bei der Explosion von zwei Autobomben in der ostlibyschen Hafenstadt Bengasi sind laut offiziellen Angaben mindestens 27 Menschen getötet und 42 Menschen teilweise schwer verletzt worden.
  • Eine erste Autobombe detonierte in der Nähe einer Moschee nach dem Gebet am späteren Abend. Die zweite Explosion ereignete sich rund 30 Minuten später, als bereits Sicherheitskräfte, Rettungskräfte und zahlreiche Zivilisten vor Ort waren.
  • In Bengasi begann 2011 der Aufstand gegen den damaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Die Stadt war im anschliessenden Bürgerkrieg jahrelang heftig umkämpft. Im vergangenen Sommer übernahm der Militärführer Chalifa Haftar mit seinen Truppen die Kontrolle über die Stadt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der Aufstand gegen Gaddafi/seine Liquidierung war eine abgesprochene Operation der USA und ihrer Gehilfen, weil er es wagte, den $ als Zahlungsmittel für seine Rohstoffe in Frage zu stellen. Eine absolut tödliche Entscheidung. Der inszenierte Aufstand kommt libyschen Bürgern teuer zu stehen. Obwohl Gaddafi ein Despot war, ging es den meisten Libyern ökonomisch und sozial gut. Nun werden die Gewinne vorwiegend ins Ausland transferiert. Den Bürgern bleiben grosszügig Chaos und Schulden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen