Zum Inhalt springen

Parteitag in Köln Doppelspitze soll AfD in den Bundestag bringen

Alice Weidel und Alexander Gauland sind die Spitzenkandidaten der AfD für die Bundestagswahl.

Legende: Video Richtungsstreit am AfD-Parteitag in Köln abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.04.2017.
  • Die Alternative für Deutschland (AfD) zieht mit dem stellvertretenden Parteichef Alexander Gauland und Vorstandsmitglied Alice Weidel als Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf.
  • Für das Duo stimmten beim Parteitag in Köln knapp 68 Prozent der Delegierten.
  • Parteichefin Frauke Petry hatte nach ihrer Niederlage bei der Debatte um die Ausrichtung der Partei am Samstag bekräftigt, sie stehe nicht für eine Spitzenkandidatur zur Verfügung.

Alexander Gauland, Ehrenvorsitzender der AfD in Brandenburg auf Lebenszeit, zählt zu den Unterstützern des Thüringer Parteichefs und Rechtsauslegers Björn Höcke. Petry hatte nach dessen umstrittener Rede im Januar ein Parteiausschlussverfahren in Gang gesetzt, das Gauland ablehnt.

Zuvor hatte die Partei ihr Wahlprogramm beschlossen. Die Delegierten verabschiedeten mit grosser Mehrheit das Programm, mit dem sich die Partei im Wahlkampf als politische Kraft rechts von der CDU/CSU positioniert.

Die AfD setzt auf rigorose Massnahmen in der Flüchtlingspolitik, sie will unter anderem eine jährliche Mindest-Abschiebequote und ist gegen jeglichen Familiennachzug. Kriminelle Migranten sollen ausgebürgert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das sind Eruptionen einer immer noch neuen Partei, die ihren Standort sucht. Zwei Dinge werden AfD-geneigte Wähler aber nicht verzeihen: offensichtlichen Dilettantismus und offenen Extremismus. Einzelne in der AfD testen beides immer wieder aus. Falls die Partei sich fängt, ist es egal, wer vorne steht und welches Programm man genau aufstellt. Hauptsache, über 5% und in den Bundestag gekommen. Das war auf der anderen Seite des Spektrums, bei den Grünen und bei der PDS/Linke, nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Ab nächstem Jahr werden wieder Millionen von Deutschen in der Türkei Ferien machen, Merkel sei Dank. So wird das Reale in Deutschland seinen Lauf nehmen. Nichts mit AfD.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (MRäumelt)
    Der Politprofi Gauland (jurist), ehemaliger Leiter der hessischen Staatskanzlei sowie Frau Dr. Weidel im Spitzenteam wird den etablierten hoffentlich richtige Kopfschmerzen bereiten.Wie so oft, wurden wieder von den Medien bewusst keine Kommentare über ausländischen Parteimitglieder der AfD veröffentlicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen