Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Dreckige Goldgeschäfte: Die Achse Schweiz-Peru abspielen. Laufzeit 12:22 Minuten.
Aus Rundschau vom 13.03.2019.
Inhalt

Dreckiges Gold Schweizer Goldschmelze Metalor unter Verdacht

Die Goldschmelze Metalor bestätigt, Gold aus der umstrittenen Mine «La Rinconada» in Peru bezogen zu haben.

«Das ist einer der weltweit schlimmsten Orte, wo Gold abgebaut wird», sagt Strafrechtsprofessor Mark Pieth. Er hat die Mine «La Rinconada» in Peru besucht. «Stellen Sie sich eine Favela auf 5200 Metern über Meer vor», so Pieth über die Mine. Tausende Kleinschürfer graben am Fusse eines Gletschers unter widrigsten Bedingungen nach Gold.

Legende: Video Mark Pieth: «Geschäfte machen wir mit jedem Drecksloch» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.03.2019.

Pieth, der zurzeit ein Buch über dreckiges Gold schreibt, erzählt von massiver Umweltverschmutzung. «Das ganze Trinkwasser ist quecksilberverseucht». In der chaotisch gewachsenen Stadt grassierten Gewalt, Prostitution und Frauenhandel. «Wir machen wirklich mit jedem Drecksloch Geschäfte», kommentiert er die Tatsache, dass Gold aus «La Rinconada» auch in der Schweiz verarbeitet wird.

Metalor wehrt sich gegen alle Vorwürfe

Die Goldraffinerie Metalor mit Sitz in der Schweiz bestätigt erstmals gegenüber der «Rundschau», Gold aus der umstrittenen Mine «La Rinconada» bezogen zu haben. Das Unternehmen betont, Metalor kaufe ausschliesslich bei Firmen, welche Menschenrechts- und Umweltauflagen einhalten würden: «Metalor hat ausschliesslich Gold von registrierten und legal schürfenden Minen bezogen.»

Rinconada
Legende: In der Goldschürfersiedlung «La Rinconada» herrschen ärmliche Verhältnisse. So gibt es weder fliessendes Wasser noch eine Kanalisation. SRF

Doch: Die peruanischen Behörden haben vor einem Jahr eine 90-Kilo-Lieferung Gold für Metalor gestoppt. Der «Rundschau» liegen die Akten des Falles exklusiv vor. Bei 40 Prozent des Goldes kann der Lieferant nicht erklären, woher es stammt. So fanden Kontrolleure bei einem der angeblichen Abbauorte lediglich eine Kuhweide und keine Mine vor. Oder der angebliche Lieferant war gar nicht mehr im Bergbau tätig.

Zwei Bergbauarbeiter
Legende: Viele Bergarbeiter arbeiten in der Goldmine unter dem System des so genannten Cachorreo. Dabei arbeiten sie 30 Tage lang ohne Entgelt für die Bergbaugesellschaft. Am 31. Tag dürfen sie dafür so viel Gestein aus der Mine mitnehmen, wie sie auf den Schultern tragen können. SRF

Justiz ermittelt auch wegen Geldwäscherei

«Offensichtlich hat man fiktive Herkunftsquellen erfunden», kommentiert Pieth die Untersuchungsakten. Für den Staatsanwalt in Peru stammt ein Teil des Goldes deshalb mit «grosser Wahrscheinlichkeit aus illegalem Bergbau».

Der peruanische Staatsanwalt glaubt nicht an einen Einzelfall. Er ist laut Akten überzeugt, dass Metalors Lieferant systematisch illegales Gold in den Handel gebracht hat. Die peruanische Justiz ermittelt auch wegen Geldwäscherei und Bildung einer kriminellen Organisation.

Der umstrittene Lieferant, die Firma Minerales del Sur (Minersur), war ein langjähriger und wichtiger Lieferant der Schweizer Goldschmelze. Metalor hat laut Untersuchungsakten von 2013 bis 2018 über 100 Tonnen Gold im Wert von 3.5 Milliarden Dollar von Minersur verarbeitet.

Legende: Video Quintano Mendez, Minersur: «Wir sind ein Vorzeigeunternehmen» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus SRF News vom 13.03.2019.

Julia Büsser von der Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert: «Wir haben Metalor seit Jahren vor dieser Firma gewarnt. Metalor hätte diese Geschäfte viel früher stoppen müssen. Es gab sehr viele Alarmzeichen.»

Legende: Video Julia Büsser: «Minersur lieferte jährlich 15 Tonnen Gold an Metalor» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.03.2019.

Obergericht bestätigt die Beschlagnahmung

Seit der Beschlagnahmung bezieht Metalor gemäss eigenen Angaben kein Gold mehr von Goldhandelsgesellschaften in Peru. Deshalb verarbeitet die Raffinerie auch kein Gold mehr aus «La Rinconada».

Metalor schreibt, man sei enttäuscht über die Situation in Peru. Wenn es Anzeichen für Unstimmigkeiten gegeben hätte, hätte Metalor die Geschäftsbeziehung früher gestoppt: «Wir sind sicher, dass Minersur keine kriminelle Organisation ist. Und wir sind überzeugt, dass die Firma kein illegales Gold gewaschen hat.»

Beschlagnahmte Goldbarren
Legende: Beschlagnahmte Goldbarren: Die Staatsanwalt glaubt nicht an einen Einzelfall. SRF

Im Gegenteil: Metalor sei überzeugt, dass Minerales del Sur alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten habe. Das zuständige peruanische Obergericht hat am 25. Februar die Beschlagnahmung des Goldes bestätigt. Damit bleibt es bis auf weiteres eingefroren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.