Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Drei Berlusconi-Vertraute müssen hinter Gitter

Sie sollen Prostitution in Berlusconis Villa begünstigt und organisiert haben. Drei Gefolgsleute von Silvio Berlusconi sind dafür von einem Mailänder Gericht schuldig gesprochen worden. Darunter ein ehemaliger TV-Direktor und ein Mussolini-Anhänger.

In der «Ruby»-Affäre sind drei Vertraute von Silvio Berlusconi zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der Prozess gegen die drei Angeklagten wurde getrennt von dem Verfahren gegen Berlusconi geführt.

Ein Mailänder Gericht befand den ehemaligen TV-Direktor Emilio Fede sowie Lele Mora und Nicole Minetti für schuldig. Sie sollen Prostitution in einer Villa des damaligen Regierungschefs Berlusconi begünstigt und organisiert haben. Fünf bis sieben Jahre müssen die Männer ins Gefängnis.

Mora liebäugelte mit Immunität

Einer der Verurteilten, Lele Mora, wurde ursprünglich mit seiner Künstleragentur in Italien berühmt. Aber nicht nur Künstler hat er vermittelt. Auch Prostituierte standen auf seiner Liste. Die «Rundschau» führte Anfang 2011 ein Interview mit ihm. Damals kündigte der Mussolini- und Berlusconi-Verehrer an, in die Politik einsteigen zu wollen. Das Interessante an dem Beruf: die Immunität.

Video
Liebesdienste für Berlusconi
Aus Rundschau vom 30.03.2011.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Die Kleinen hängt man (ist immer so), die Grossen lässt man laufen (war noch nie anders). Nun, die Typen passen immerhin perfekt zum Capo...und noch befinden sie sich nicht im Bau...