Zum Inhalt springen

International Dritter Attentäter des Bataclan identifiziert

Die französische Polizei hat den dritten Mann, der sich am 13. November in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte, identifiziert. Laut Polizei handelt es sich um einen 23-Jährigen aus Strassburg.

Polizisten in Paris.
Legende: Zusammen mit seinem Bruder und Freunden soll der Attentäter nach Syrien gereist sein. Keystone

Der dritte Attentäter, der sich in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte, wurde identifiziert. Es handelt sich um einen 23-jährigen Franzosen. Der Dschihadist heisst Fouad Mohamed Aggad und kommt ursprünglich aus Strassburg. Zusammen mit seinem Bruder und Freunden soll er Ende 2013 nach Syrien gereist sein. Die meisten von ihnen wurden bei ihrer Rückkehr im Frühjahr 2014 in Frankreich festgenommen. Der 23-Jährige selbst ist zunächst noch in Syrien geblieben, wie die Polizei mitteilte.

DNA-Vergleiche mit seinen Familienangehörigen in der vergangenen Woche hätten seine Identität offenbart, wurden Ermittlerkreise zitiert.

Im Bataclan hatten am Abend des 13. November drei Selbstmordattentäter 90 Menschen während des Konzerts einer US-Rockband getötet. Es war das grösste Blutbad während der Anschlagsserie an jenem Abend.

Insgesamt töteten mehrere Attentäter 130 Menschen. Die Attentate zielten neben dem Bataclan auf Pariser Cafés und Restaurants sowie auf die Fussballarena Stade de France.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Solche Berichte nach den Attentaten von Paris, interessieren kaum mehr, obwohl genau diese von grösster Wichtigkeit wären. Wieder einmal zeigt sich, dass es Syrienrückkehrer waren, die sich radikalisierten, irgendwie durch's Netz vielen und fast ungehindert ihre barbarische Tat planen und ausführen konnten. Es darf keine Parallelgesellschaften geben innerhalb Europas, die sich unkontrolliert radikalisieren können. Unsere Gutgläubigkeit wird schamlos ausgenutzt, auch nach Paris!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das klingt ja wirklich sehr typisch französisch: "Es handelt sich um einen 23-jährigen Franzosen. Der Dschihadist heisst Fouad Mohamed Aggad und kommt ursprünglich aus Strassburg." - Wen wundert es noch, dass die Franzosen beginnen den Front-National zu wählen. - Der viel zitierte Clash of zivilisation hat offenbar begonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Man liest vieles über die Mörder von Paris, Brüssel oder San Bernadino (USA) , man hört viel über "Europäer" die in Syrien und im Irak für den Daesh (IS) kämpfen, noch mehr hört und liest man über Muslime in Europa, aber niemand sagt, wie es den überlebenden Opfer geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen