Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «El Chapo» vor US-Gericht abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.02.2019.
Inhalt

Drogenboss vor Gericht 56 Zeugen, hunderte Dokumente – «El Chapo» droht lebenslange Haft

  • Im Strafprozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán beginnt die zwölfköpfige Jury mit ihren Beratungen.
  • Die Geschworenen müssen entscheiden, in welchen der zehn Anklagepunkte Guzmán schuldig ist.
  • Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft, die Todesstrafe ist nach einer Einigung zwischen den USA und Mexiko ausgeschlossen.

Nach teils spektakulären Gerichtsverhandlungen über zweieinhalb Monate geht der Strafprozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán seinem Ende entgegen. Richter Brian Cogan könnte bei einer Verurteilung unmittelbar oder erst Wochen später das Strafmass für den 61-Jährigen verkünden.

Klar ist: Am schwersten wiegt der erste Anklagepunkt zur «Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung». Guzmán wird beschuldigt, das Sinaloa-Kartell zwischen 1989 und 2014 geführt und zu einer der mächtigsten Organisationen des Drogenhandels der Welt aufgebaut zu haben. In diesem Punkt drohen ihm lebenslange Haft mit der Möglichkeit, erst nach 20 Jahren einen Antrag auf Bewährung zu stellen.

Die weiteren Anklagepunkte drehen sich um die Herstellung und internationale Verbreitung von Kokain, Heroin, Methamphetamin und Marihuana sowie den Gebrauch von Schusswaffen und Geldwäsche. Auf die Punkte zur Herstellung der genannten Drogen stehen Mindeststrafen von zehn Jahren Gefängnis.

56 Zeugen, hunderte Dokumente, Dutzende abgehörte Telefonate

Guzmáns Verteidiger Jeffrey Lichtman hatte die Jury in seinem Schlussplädoyer dazu gedrängt, nicht an den «Mythos» des Drogenbosses zu glauben und Guzmán freizusprechen. Die Zeugen wollten mit erfundenen Aussagen gegen «El Chapo» ihre eigenen Haftstrafen verringern.

Staatsanwältin Andrea Goldbarg hatte dagegen eine Verurteilung in allen Punkten gefordert. Sie und ihre Kollegen hatten über elf Wochen 56 Zeugen in den Zeugenstand gerufen und massenhaft Beweismaterial vorgelegt. Goldbarg appellierte an die Geschworenen: «Hier sitzt er. Lassen Sie nicht zu, dass er sich seiner Verantwortung entzieht. Machen Sie ihn für seine Verbrechen verantwortlich.»

Todesstrafe ausgeschlossen

Guzmáns 29 Jahre alte Frau Emma Coronel, eine ehemalige Schönheitskönigin, war immer wieder zum Prozess erschienen. Auch die Zwillingstöchter der beiden hatte sie zu Anhörungen mitgebracht. Am vergangenen Donnerstag war Guzmán im blauen Sakko mit Krawatte im Saal erschienen und war aufgestanden, um lächelnd ins Publikum zu winken.

Der frühere Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells war in Mexiko verhaftet und Anfang 2017 an die USA ausgeliefert worden, wo er seitdem in einem Hochsicherheitsgefängnis in New York sitzt. Eine Todesstrafe ist nach einer Absprache beider Länder ausgeschlossen.

Hat «El Chapo» auch noch Mädchen vergewaltigt?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kurz vor den Beratungen der Geschworenen im New Yorker Mammutprozess sind Unterlagen veröffentlicht worden, die den Drogenbaron zusätzlich schwer belasten.

Demnach sagte Guzmáns langjähriger Mitarbeiter Alex Cifuentes den Behörden, dass der Drogenbaron junge Mädchen – teilweise erst 13 Jahre alt – unter Drogen setzte und vergewaltigte. Eine Frau habe Guzmán Fotos der Mädchen geschickt und für jedes von ihnen von «El Chapo» 5000 Dollar verlangt.

Cifuentes, der diesen Dienst selbst drei bis vier Mal in Anspruch genommen habe, half Guzmán demnach dabei, den Mädchen eine «pulverartige Substanz» zu verabreichen. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Ein grässlicher Mensch, der durch seine Befehle wohl noch viel mehr Leben auf dem gewissen hat, als man sich denken kann. Aber selbst wenn er für 20 Jahre hinter Gitter muss, ist der Drogenkrieg noch lange nicht am Ende. Ganz im Gegenteil. Schlägt man der Schlange den Kopf ab, wachsen zwei neue Köpfe nach. Die Nachfrage nach Drogen ist riesig und wird immer einen oder eben mehrere Anbieter finden. Und das Drogengeschäft ist mittlerweile nur noch ein kleiner Absatzmarkt der Kartelle..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen