Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Druck Chinas zu gross Organisatoren der Mahnwachen in Hongkong geben auf

  • Die pro-demokratische Gruppe, die seit drei Jahrzehnten in Hongkong jährliche Mahnwachen zum Gedenken an die Opfer der Niederschlagung der Ereignisse auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking abhält, löst sich auf.
  • Als Grund für die Auflösung gibt sie den zunehmenden Druck gegen Andersdenkende in der Stadt an.
  • Zuvor waren im Zuge der Ermittlungen umgerechnet über 200'000 Franken des Vermögens der Gruppe blockiert worden.
Video
Archiv: Jahrestag Tiananmen-Massaker: Mahnwachen in Hongkong verboten
Aus Tagesschau vom 04.06.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 13 Sekunden.

«Es ist eine sehr schmerzhafte Auflösung», sagte Tsang King-shing, Mitglied der Hong Kong Alliance, nach der Abstimmung. «Die Regierung nutzt alle möglichen Gesetze, um eine zivilgesellschaftliche Gruppe zu zwingen, sich aufzulösen», fügte er hinzu.

Chinesische Staatsmedien und die Politik aus Peking befürwortende Beamte in Hongkong beschuldigen die Gruppe seit langem, eine subversive Organisation zu sein. Anfang des Monats erhob die Polizei gegen drei hochrangige Beamte Anklage wegen Subversion, einem Verbrechen gegen die nationale Sicherheit.

Die Polizei ordnete weiter an, dass die Gruppe ihre Website und ihre Plattformen in sozialen Netzwerken entfernen muss.

Gesetz zur nationalen Sicherheit

Jährlich am 4. Juni hielt die Gruppe eine Mahnwache zum Gedenken an die Demonstranten, die 1989 bei der Niederschlagung des Tiananmen-Platzes getötet wurden.

Nachdem Peking ein weitreichendes Gesetz zur nationalen Sicherheit in der Stadt verhängt hat, ist die Demokratiegruppe die letzte von Dutzenden zivilgesellschaftlicher Organisationen, die sich im letzten Jahr aufgelöst haben – darunter viele Gewerkschaften bis hin zur grössten Lehrergewerkschaft.

Bis zur Einführung des Sicherheitsgesetzes genoss Hongkong relativ viele Freiheiten und besass eine lebendige Zivilgesellschaft. Das Gesetz wurde als Reaktion auf Proteste eingeführt, die die Stadt vor zwei Jahren erschüttert haben.

SRF 4 News, 25.09.2021, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Arber Thaqi  (arberi.th)
    China hat erfolgreich eine Demokratie zerstört und wir haben zugeschaut.

    Wenn es so weiter geht, dann werden Millionen anderen Menschen, diese Grundfreiheit entraubt. (Hier stelle ich explizit die Taiwan-Frage in den Raum).
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Unser System mit Meinungsfreiheit erlaubt den, sich selbst widerlegenden Unsinn zu verbreiten, dass sie eingeschränkt sei. Es ist keine Einmischung in fremde Angelegenheiten, wenn wir Menschen unterstützen, die in Ihren Unterdrückungssystemen auch für Meinungsfreiheit kämpfen. Aber wir, mit unserer skrupellosen Gier, gedeckt von der Pseudoneutralität (D ahmt das CH Model gut nach!) leisten unsern Beitrag zum Weiterbestand dieser Unrechtssyteme. Keiner ist unschuldig.
  • Kommentar von Leonhard Müller  (Pardon)
    Dann müssen die Mahnwachen eben jeweils am 4.Juni überall auf der Welt stattfinden.