Zum Inhalt springen
Inhalt

Dürre zwingt Nomaden südwärts «Klimakrieg» erschüttert Nigeria mehr als Terror

Legende: Audio Klimawandel heizt Konflikte um Weideland und Wasser an abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
03:28 min, aus Echo der Zeit vom 27.07.2018.

Nigeria wird in seiner Sicherheit an vielen Fronten bedroht. Im Norden terrorisiert die islamistische Miliz Boko Haram die Bevölkerung. Im Niger-Delta im Süden kommt es regelmässig zu Attacken von militanten Oppositionellen. Dazu kommen nun immer häufigere und längere Dürreperioden, die zu blutigen Konflikten und Flüchtlingsbewegungen führen.

Hunderttausende sind geflüchtet

Nicht Selbstmordattentäter also, sondern Kämpfe zwischen Hirten und Bauern um Weideland und Wasserstellen erschüttern zurzeit Nigeria. Diese seien für das westafrikanische Land in jüngster Zeit die weitaus grössere Gefahr als die islamistische Terrormiliz, hält die Denkfabrik International Crisis Group (ICG) in ihren neuen Bericht fest.

Mehr als 1300 Menschen wurden laut Bericht seit Anfang dieses Jahres bei Kämpfen zwischen nomadischen Stämmen und Bauerngemeinden im Zentrum des Landes getötet; etwa sechsmal mehr als durch Anschläge und Attacken der Terrormiliz. Rund 300'000 Menschen seien vor der Gewalt zwischen Hirten und Bauern bereits geflohen. Der Konflikt drohe zu eskalieren und das bevölkerungsreichste Land Afrikas zu destabilisieren, warnt die Nichtregierungsorganisation.

Klimakriege?

Infolge des Klimawandels gibt es im ohnehin trockenen Norden Nigerias immer weniger Weiden, auf denen die Tiere der nomadischen Stämme grasen können. Sie ziehen daher vermehrt gegen Süden und kommen mit den Bauerngemeinden in Konflikt. Die aus dem Norden stammenden Viehhirten sind primär Muslime und vom Volk der Fulani. Die Bauerngemeinden im Süden dagegen sind hauptsächlich Christen. Die Spannungen tragen deshalb immer auch ethnische und religiöse Züge.

Wenn so viele Menschen wegziehen müssten, weil die Weiden und Wasserstellen austrocknen, müssten sie ja irgendwo hin, schreiben die Autoren der Studie. Im Süden gerieten sie dann in Konflikte, wenn sie mit ihren ausgemergelten Kühen auf den Feldern der Farmer auftauchten. Das werde dann in den Medien verkürzt als religiöser Konflikt verschiedener Volksgruppen beschrieben. Dabei handle es sich aber um Klimakriege, so die International Crisis Group.

Wanderungsbewegungen belasten Städte zusätzlich

Solch drastische Beschreibungen der Auswirkungen des Klimawandels in Afrika sind wissenschaftlich umstritten. Wissenschaftler beschreiben die Folgen des Klimawandels differenzierter. Aber eines scheint klar: Klimaveränderungen führen zu Wanderungsbewegungen innerhalb eines Landes nicht nur innerhalb der ländlichen Regionen, sondern auch vom Land in die Städte.

Dieser Zustrom an Menschen auf der Suche nach Arbeit verschlechtert aber die Lage in den Städten weiter. Noch mehr Arbeitssuchende und noch mehr Belastung für die in Afrika oft ohnehin marode Infrastruktur in den Städten. Nigeria gehört zu den 40 ärmsten Ländern der Welt. Sie stellten die grösste Gruppe von Migranten, die im vergangenen Jahr über das Mittelmeer nach Italien reisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Das Fressen kommt vor der Moral. Mit theokratischer Hirnwaesche koennen die Massen jedoch aufgestachelt werden, sich die Schaedel einzuschlagen, statt friedliche Loesungen zu finden. Der Buergerkrieg der Nomaden gegen die Farmer ist so alt, wie die Farmer ihre Aecker mit Stacheldraht einhagen, um ihre Ernten zu sichern. Und ueberall versagt der Saat an der Empfaengnisverhuetung und strikter Trennung von sesshafter Landwirtschaft und gemeinsamen Grossreumen ohne Stacheldraht fuer Nomaden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Letztlich stellt sich eben doch auch die Frage: "Wie viel(e) Mensch(en) erträgt die Erde ohne zugrunde zu gehen?" Nur das wollen viele einfach nicht wahrhaben. Und dennoch läuft es am Ende genau auch darauf hinaus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Ein grosses Problem ist, dass Empfängnisverhütung ein Tabu ist. Auch in den Medien. Weil man dann über gewisse Religionen u Länder schreiben müsste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Haensler: Ich hab in der Schweiz noch nie von Medien gehört für die Verhütung ein Tabu ist. Und selbst wenn doch, ob man Verhüten will ist eine Entscheidung die jeder selbst treffen muss. Wenn man keine Kinder will verhütet man und sonst ist man selber schuld. Die Zeit wo Medien uns befehlen was wir tun sollen oder nicht ist in der Schweiz schon längst vorbei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Nigeria hat innert fünfzig Jahren seine Bevölkerung vervierfacht. Vielleicht sollte man über Geburtenkontrolle reden,was aber die Religion verbietet. Also doch ein Religionskrieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen