Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Durchbruch in letzter Sekunde Brexit-Deal steht

  • Unmittelbar vor dem EU-Gipfel haben Grossbritannien und die Europäische Union einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt.
  • Dies teilte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf Twitter mit.

Damit steigen die Chancen, dass beim Gipfel ein Austrittsabkommen zustande kommt und der britische EU-Austritt geregelt vollzogen werden kann. Doch wartet danach noch eine entscheidende Hürde: Das britische Parlament muss die Vereinbarung ebenfalls mittragen.

Juncker empfahl den Staats- und Regierungschefs, das Abkommen bei dem am Nachmittag beginnenden Spitzentreffen mitzutragen. «Es ist eine faire und ausgewogene Vereinbarung für die EU und Grossbritannien und es steht für unseren Einsatz, Lösungen zu finden», schrieb er auf Twitter.

Nordirische DUP widerspricht Meldung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Nordirische DUP widerspricht Meldung
Legende:Parteichefin Arlene Foster

Die nordirisch-protestantische DUP hat der BBC zufolge einem Brexit-Abkommen noch nicht zugestimmt. Eine Mitteilung vom Morgen gelte weiterhin, trotz Beteuerungen aus Brüssel und London, dass eine Einigung stattgefunden habe, berichtete die BBC unter Berufung auf DUP-Kreise.

Parteichefin Arlene Foster und Fraktionschef Nigel Dodds hatten am Donnerstagmorgen mitgeteilt, dass sie mit dem Stand der Verhandlungen nicht einverstanden seien. Sollte die DUP an ihrer Ablehnung festhalten, würde das erhebliche Zweifel daran wecken, ob Premierminister Boris Johnson für das Übereinkommen im britischen Parlament auf eine Mehrheit hoffen kann.

Mit ungeregelten Brexit gedroht

Premierminister Boris Johnson will sein Land zu Halloween, am 31. Oktober, aus der Staatengemeinschaft führen. Wiederholt hatte er Brüssel mit einem ungeregelten Brexit gedroht. Für den Fall hatten Experten chaotische Verhältnisse für die Wirtschaft und zahlreiche andere Lebensbereiche vorhergesagt.

Kurz vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs hatten Experten der EU und Grossbritanniens bis Mittwochabend wichtige Brexit-Fragen geklärt. Darunter war auch die lange sehr umstrittene Zollregelung für Irland, wie der EU-Unterhändler Michel Barnier nach Angaben von Diplomaten in einem EU-Treffen berichtete. Eine Gesamteinigung stand aber auch Stunden danach noch aus, weil einige komplexe Details offen waren.

Am Morgen hatte die nordirisch-protestantische Partei DUP noch signalisiert, dass sie Teile der von London und Brüssel ausgehandelten Vorschläge ablehnt. Johnson ist im Parlament auf die Unterstützung der DUP angewiesen. Am späten Donnerstagvormittag setzte Juncker dann das Signal der Einigung. Ob die DUP dem Abkommen nun zustimmt, war unklar.

Garantieklausel als Streitpunkt

Seit Tagen verhandelten beide Seiten über Änderungen an dem Austrittsvertrag, den die damalige Premierministerin Theresa May 2018 noch mit Brüssel vereinbart hatte. Ihr Nachfolger Johnson verlangte Änderungen, weil er eine zu enge Bindung an die EU fürchtete.

Streitpunkt war die enthaltene Garantieklausel für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland, der sogenannte Backstop. Johnson wollte ihn unbedingt streichen. Nach langem Hin und Her hat man eine Alternative gefunden. Nun wird mit Spannung erwartet, ob das britische Unterhaus dem Deal zustimmt. Die Debatte darüber ist für Samstag angesetzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Das wäre doch mal eine Erlösung von der langweilig gewordenen Brexit-Berichterstattung. Tante Theresa M. hat es nicht geschafft, BJ könnte es gelingen. Ein Hoch auf die Frauenquote in der Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
      Ich bin gar nicht für Genderquoten, aber BoJo hat nichts geschafft was May nicht auch geschafft hat.

      Dieser Deal ist sogar schlechter als der von T. May. Also Ihr "Hoch auf die Frauenquota" musste wirklich beim Wort genommen werden. Ich denke Sie haben es aber eher sarkastisch gemeint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Deal bedeute keinen echten Austritt Grossbritanniens aus der EU, sagt Farage. GB werde durch den Vertrag verpflichtet, sich in einer ganzen Reihe von Politikfeldern an der EU zu orientieren. Für eine endgültige Einigung ist aber auch die Zustimmung des britischen Parlaments erforderlich, das wird sich gegen den Deal stemmen, genauso die Schottische Nationalisten, wie die nordirische DUP-Partei unterstützt den Deal nicht. Der Ärger um den Brexit beginnt von neuem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E Hitz  (Amigo_Home)
    Das hatten wir doch schon. May verfügte wenigstens noch über eine Mehrheit im Parlament..........und ist dort dreimal gescheitert.
    Never-ending Story on the Road to nowhere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen