Zum Inhalt springen
Inhalt

International Dutzende Tote: Islamistische Sekte überfällt Schule in Nigeria

Extremisten haben bei einem Angriff auf eine Landwirtschaftsschule im Nordosten Nigerias mindestens 40 Studenten getötet. Es war nicht der erste Anschlag der islamistischen Sekte Boko Haram – seit 2009 geht die Zahl ihrer Opfer in die Tausende.

Das zertrümmerte Eingangsportal der Schule.
Legende: Die zerstörte Schule im Nordosten Nigerias. Keystone

Bei einem nächtlichen Überfall auf eine Landwirtschaftsschule sind mindestens 40 Studenten ums Leben gekommen. Der lokale Militärsprecher machte die radikalislamische Sekte Boko Haram für den Anschlag verantwortlich.

Karte von Nigeria.
Legende: Die Terroristen schlugen in der Stadt Gubja (Provinz Yobe) zu. Keystone

Für den Terrorismus in Nigeria ist seit Jahren vor allem die radikalislamische Sekte Boko Haram verantwortlich. Die Extremisten kämpfen für einen islamistischen Staat. Sie haben sich seit 2009 zu zahlreichen Anschlägen auf christliche und staatliche Einrichtungen sowie Zivilisten bekannt. Die Zahl der Opfer geht in die Tausende.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Rosen, Erlenbach
    Am 13.09.01 besprach ich mit einem türk. Gastronom in Freiburg(D) das Essen einer Kongressveranstaltung. Das Gespräch kam auf die Geschehnisse 2 Tg. zuvor zu sprechen. Ere sagte ganz offen, es sei doch zu verstehen, dass die geknechteten Islamisten so handeln und die Amerikaner hätten es auch nicht anders verdient. In mindesten 3 weiteren Gesprächen mit optisch moderaten Muslimen tönte es ähnlich. Und wieviele andere behalten ihre Ansicht einfach für sich? Nicht 1.5 Mia. - 4 sind schon zuviele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Ich kann allen Gutmenschen, die immer noch nicht kapiert haben, was es mit dem Islam auf sich hat, nur empfehlen die Berichte des italienischen Journalisten Domenico Quirico zu lesen, der vor ein paar Wochen aus der Geiselhaft syrischen 'Rebellen' freikam. Dieser Mann hat seine Meinung zum Islam inzwischen gründlich revidiert und sagt: „Der Westen will nicht sehen, daß sie uns den Krieg erklärt haben. Einen moderaten Islam gibt es nicht. Syrien ist der erste Baustein des Großen Kalifats.“ GENAU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      Glauben Sie ernsthaft, dass eine traumatisierte Einzelperson die Kompetenz und die Unvoreingenommenheit besitzt, über 'den Islam' weltweit zu urteilen? Der Islam hat viele Facetten. Er bringt - wie jede Religion - sowohl Extremisten wie auch Gemäßigte hervor. Wieviele der 1,57 Milliarden Moslems muss man zu den Extremisten zählen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Ja, Herr Würz, das traue ich einer traumatisierten Person durchaus zu - auch ein Trauma kann zu Erkenntnis/Wahrheit führen. Stimmt, der Islam hat viele Facetten, aber keine der Rechtsschulen im Islam lehnt den Jihad und die Tötungsbefehle gegen 'Ungläubige' ab. KEINE! Wieviele Moslems muss man zu den Extremisten zählen? - Zweifellos Abermillionen! Zum Glück haben die meisten von ihnen mit ihrem täglichen Überleben zu tun und keine Zeit/Mittel zum Terror!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Abplanalp, Kerns
    Die Antwort auf den Islam & Islamismus ist nicht Angst, sondern Liebe! Aber was für eine Liebe? Es gibt nur eine Liebe die stärker ist als jeder Wiederstand, sogar stärker als der Tod! Es ist die Liebe des Gottes Abraham, Isaak und Jakob. Diese Liebe wurde Mensch, wurde geächtet, abgelehnt, geschlagen, zerschlagen, gekreuzigt - wegen mir, wegen dir, wegen jedem geliebten Menschen der nun halt mal Islamistische Wurzeln hat! Jesus liebt jeden! so sollen auch wir jeden lieben - sogar unsere Feinde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Quatsch! Die Antwort auf den militanten Islam ist selbst gut bewaffnet zu sein, denn Gewalt ist die einzige Sprache, die diese mordende Ideologie versteht. Bisher hat noch kein Christ, Atheist, Jude, Buddhist oder Hindu überlebt, indem er diesen Jihadisten mit Liebe entgegen getreten ist und die andere Backe hingehalten hat. Bei aller Nächstenliebe - ich werde mich davor hüten meinen Todfeind zu lieben. Beim Märtyrer sein hört der Spass und die Toleranz definitiv auf!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen