Zum Inhalt springen
Inhalt

Ecuadors Ex-Präsident Haftbefehl gegen Rafael Correa erlassen

  • Die ecuadorianische Justiz hat einen Haftbefehl gegen den ehemaligen Präsidenten Rafael Correa erlassen.
  • Sie werde eine internationale Fahndung via Interpol beantragen, teilte die Generalanwaltschaft via Twitter mit.
  • Correa wird mit der versuchten Entführung eines Oppositionspolitikers im Jahr 2012 in Verbindung gebracht.
  • Der Grund für den Haftbefehl ist das Nichterscheinen des Ex-Präsidenten vor Gericht.
Rafael Correa
Legende: Rafael Correa regierte Ecuador während zehn Jahren, lebt nun aber in Belgien. Keystone

Das Gericht hatte den Ex-Präsidenten angewiesen, im Rahmen der Untersuchung alle zwei Wochen vor Gericht zu erscheinen. Correa, der seit 2017 in Belgien lebt, hat sich stattdessen beim ecuadorianischen Konsulat in Brüssel gemeldet – was Richterin Daniella Camacho nicht akzeptierte.

Correa seinerseits bezeichnete den Haftbefehl als Versuch der Demütigung. «Solch eine Ungeheuerlichkeit wird niemals in einem Rechtsstaat wie Belgien Erfolg haben», schreibt er auf Twitter.

Präsident von 2007 bis 2017

Correas Rechtsanwalt bezeichnete den Haftbefehl als «politische Verfolgung». Der linke Ex-Präsident, der zwischen 2007 und 2017 an der Spitze des lateinamerikanischen Landes stand, ist mit seinem Nachfolger Lenin Moreno verfeindet. Dies, obwohl Moreno einst in Correas Regierung dessen Vizepräsident war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.