Zum Inhalt springen
Inhalt

Ehemaliger UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist tot

Legende: Video Kofi Annan: Diplomat mit Charisma abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2018.
  • Kofi Annan habe «während seines gesamten Lebens für eine gerechtere und friedlichere Welt» gekämpft, teilte Annans Stiftung mit.
  • Seine Frau Nane und ihre drei Kinder seien in seinen letzten Tagen an seiner Seite gewesen.
  • Enge Mitarbeiter Annans sagten, er sei am frühen Morgen in einem Berner Spital gestorben.
  • Kofi Annan stand von 1997 bis 2007 an der Spitze der Vereinten Nationen.

In seinen zehn Jahren als UNO-Chef galt Annan als das moralische Gewissen der Welt. Er galt als einer der bekanntesten und beliebtesten Generalsekretäre der Uno.

In seinen zehn Jahren an der Spitze der Vereinten Nationen galt Annan als das moralische Gewissen der Welt. Er setzte sich mit Charisma und diplomatischem Geschick für Arme und Unterdrückte ein, warb für Frieden und Gerechtigkeit und bot den USA im Streit um den Irakkrieg die Stirn.

Kofi Annan: Ein Leben für die UNO

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Kofi Annan, der am 8. April 1938 in Kumasi (Ghana) geboren wurde, verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben bei den Vereinten Nationen.
  • 1997 wurde der Ghanaer auf Vorschlag der USA, die sich einer Wiederwahl des Ägypters Butros Butros-Ghali widersetzten, als erster Mann aus Subsahara-Afrika UNO-Generalsekretär.
  • Fünf Jahre später hatte er sich international einen solchen Ruf erworben, dass seine Wiederwahl unumstritten war. 2001 erhielt er zusammen mit den Vereinten Nationen den Friedensnobelpreis.

Immer wieder bekam er aber auch die Ohnmacht der Weltorganisation zu spüren. Sein letzter Einsatz wurde zu einem schweren Misserfolg.
Fast sechs Monate lang versuchte Annan als UNO-Sondergesandter, eine Lösung für den Syrienkonflikt zu finden und den Krieg zu einem Ende zu führen. Doch die Interessensgegensätze der syrischen und ausländischen Kriegsparteien waren zu gross und Annan gab das Amt wieder ab.

Legende: Video Kofi Annan will nicht weiter vermitteln. (Tagesschau 02.8.2012, 19.30) abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.08.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Sanddorn (Sanddorn)
    Ich bewundere Menschen, die erkennen, wenn er sich über Statuten hinwegsetzten müssen. Dafür aber kein Sozialprestige verbuchen können und ihre Karriere damit gefährden. Zu denen gehört Kofi Annan nicht: In Ruanda wurden 1994 fast 1 000 000 Menschen ermordet. Als der Genozid an den Tutsi begann, rief der Blauhelm-General Dallaire aus Ruanda Kofi Annan an. Doch Annan untersagte ihm, Partei zu ergreifen, da das UN-Mandat ihn zu strikter Neutralität verpflichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    In einer Welt - unter mies, absurd geführter Politik, der zerstörerischen Art -müsste es mehr von der Sorte Kofi Annan als Träger hoher Staatsämter geben. Seine charismatische Erscheinung und Kämpfer für eine friedlichere Welt bleibt unvergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Sein Glaube an eine bessere Welt war nicht zu erschüttern ( Titel des Nachrufes der NZZ) Und in dieser Welt gibt es kaum noch Menschen wie er es war. Ob sein Wunsch eines Tages in Erfüllung geht wird leider immer fraglicher. Die Stimmen, die sich aufbäumen werden kaum noch gehört. Die Welt spaltet sich immer mehr und nicht zum Guten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen