Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein Frieden, eine Mauer und viel interne Gewalt: Bethlehem im Westjordanland abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.09.2019.
Inhalt

Ehrenmord in Bethlehem Der Tod der jungen Isra ist kein Einzelfall

Frauen in den Palästinensergebieten leiden unter viel Gewalt. Manchmal endet sie gar tödlich.

Gesprächsthema Nummer eins in den Strassen von Bethlehem ist der brutale Tod der erst 21-jährigen Isra. Er beschäftigt vor allem junge Menschen, auch drei ihrer Freundinnen. «Als ich vor drei Wochen von ihrem Tod hörte, hoffte ich, es sei nicht wahr. So viel Respektlosigkeit und Gewalt ist beängstigend», sagt die 27-Jährige, die ihren Namen nicht nennen will.

Sich mit dem Verlobten zu zeigen, ist ehrenrührig

Ihre Freundinnen stimmen ihr zu. Die 21-jährige Isra arbeitete in einem Schönheitssalon in Bethlehem, sie stammte aus einem Dorf ganz in der Nähe. Auf den sozialen Medien kannte man sie, sie postete zu Schönheit und Mode.

Eines Tages stellte sie ein Video von sich und ihrem Verlobten auf Facebook. Es war nichts Skandalöses, denn der Verlobte hatte ihre Eltern um ihre Hand gebeten, und Isras Schwester war dabei, als sie sich mit ihrem Verlobten filmte.

Aussicht in Bethlehem
Legende: Es gibt Studien, die den Anstieg der Gewalt gegen Frauen in Palästinensergebieten belegen. SRF

Offenbar schickte jemand aus der Verwandtschaft das Video an ihren Vater und ihre Brüder. Diese fanden, dass sich Isra vor der Heirat mit ihrem Verlobten zeige, entehre die Familie. Darauf sollen ihre Brüder sie so brutal geschlagen haben, dass ihre Wirbelsäule brach und sie ins Spital musste.

Von dort aus teilte sie Bilder von ihren Verletzungen. Kurz danach tauchten in den sozialen Medien schreckliche Tonaufnahmen auf. Man hört, wie Isra schreit und nach der Polizei ruft.

Innenstadt Bethlehems
Legende: In Bethlehem wurde eine junge Frau so brutal geschlagen, dass sie starb. SRF

Warum hat niemand eingegriffen?

Laut Zeugen war ihr Schwager in ihrem Spitalzimmer. Warum niemand Isra zu Hilfe kam oder die Polizei rief, ist unklar.

Isras Familie verbreitete abstruse Geschichten, sie sei von einem Dämonen besessen gewesen, den sie ihr auszutreiben versucht hätten. Doch das glaubt niemand. Für die jungen Frauen in Bethlehem ist klar, dass Isra Opfer eines sogenannten «Ehrenmordes» wurde.

Es dauert lange, bis bekannt wird, dass die Staatsanwaltschaft im Fall Isra entschieden hat, drei Personen wegen Morden anzuklagen. Die drei jungen Palästinenserinnen finden, die Justizbehörden verschleppten den Fall. «Ich habe das Gefühl, sie wollen, dass wir den Fall vergessen», sagte die eine. «Aber wir alle – Verwandte, Nachbarn – müssen einander mehr respektieren», sagt diese 27-Jährige.

Schon 19 Frauen in diesem Jahr getötet

Doch mit der Anklage dreier Personen wegen Mordes gibt sich die Menschenrechtsaktivistin und Anwältin Asala Abu Khadair nicht zufrieden. Alleine in diesem Jahr seien 19 Frauen in Gaza und dem Westjordanland von männlichen Verwandten getötet worden, sagt sie.

Es gibt Studien, die einen Anstieg der Gewalt gegen Frauen in der palästinensischen Gesellschaft dokumentieren. Die Autonomiebehörde müsse veraltete Gesetze ersetzen und Täter viel härter bestrafen, damit keine Frau mehr so sterbe wie Isra, sagt die 32-jährige Anwältin.

Abu Khadair will auch Aufklärung für Kinder an Schulen, nicht nur über sogenannte Ehrenmorde, sondern über Gewalt an sich in palästinensischen Familien im Westjordanland, und, noch dringender, im von Israel und Ägypten abgesperrten Gazastreifen.

Politiker sollen sich klar positionieren

Die Anwältin verlangt von den Politikern, dass sie sich klar gegen Gewalt an Frauen aussprechen und Gewalttaten viel härter bestrafen. Auch sollen sie bedrohte Frauen besser schützen. Es ist ein langer Katalog von Forderungen für eine Regierung, die sich vor allem auf den Unabhängigkeitskampf gegen Israel fokussiert. «Aber jetzt wollen die palästinensischen Frauen nicht mehr schweigen», sagt Abu Khadair.

Legende: Video Aus dem Archiv von 2017: Ehrenmorde in Palästinensergebieten abspielen. Laufzeit 08:57 Minuten.
Aus Rundschau vom 21.06.2017.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Im Artikel des Palestine Chronicle über Isra ist u. a. zu lesen. dass sie beim Versuch den Angriffen ihrer Familie zu entkommen, vom 2. Stock fiel und ihre Wirbelsäule verletzte, sie wurde dann ins Spital gebracht und dort ist unklar, was passierte, sie starb zuhause. Alles ziemlich verworren. Über social medias gab es Berichte mit angebl. Videos. Bitte Leute, seid vorsichtig in Euren Urteilen, solange nicht klar ist, was passierte und unbest. Gerüchte in die Welt gesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hoch  (Aktiv@bluewin.ch)
    Niemand redet oder schreibt von den armen und unterdrückten Palästinenser im Gaza Streifen. Unterdrückt durch die Hamas!! Statt dessen verbietet man Israel seine Grenzen zu verteidigen und beschuldigt den einzigen Rechtsstaat im Nahen Osten durch Lug und Trug bis in die Menschenrechtskommission der UNO in Genf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carmen Böhler  (Lilith64)
    Es gibt auch Femizide in der Schweiz...durch Schweizer...nur spricht man hier verharmlosend von Ehedrama oder häuslichem Drama
    Ablehnen den Kommentar ablehnen