Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir müssen uns schützen und keinen mehr hereinlassen» abspielen. Laufzeit 07:54 Minuten.
07:54 min, aus Echo der Zeit vom 06.05.2019.
Inhalt

Ehrgeizige Pläne der Lega «Unser Ziel ist ein neues, gerechteres Europa»

Bei der Europawahl wird mit deutlichen Gewinnen der rechten Parteien gerechnet, darunter die der italienischen Lega. Sie verspricht ein anderes Europa. Wie stellt sich der aussichtsreiche Lega-Kandidat Antonio Maria Rinaldi Europa vor?

Parteien, die der EU skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, dürften bei der Europawahl am 26. Mai Erfolg haben – so auch die Lega. Antonio Maria Rinaldi ist Kandidat der Partei fürs EU-Parlament. Die EU charakterisiert der Italiener als «kaputt» – ein deutsches Wort, was kein Zufall ist.

Antonio Maria Rinaldi

Der Italiener Antonio Maria Rinaldi ist aussichtsreicher Kandidat der Lega fürs EU-Parlament und gilt als stark euroskeptisch. Der Wirtschaftsprofessor hat ein Buch geschrieben mit dem Titel: «Europa kaputt».

Kritik an Deutschland

Denn Deutschland habe viel mit der europäischen Krise zu tun: «Wir möchten eine EU, die nicht von Deutschland bevormundet wird. Wir wollen einen fairen Kompromiss», so Rinaldi. Deutschland habe sich die EU und die ihr zugrunde liegenden Verträge nach seinen eigenen Interessen massgeschneidert. Daran sei auch Italien schuld, man habe sich nicht gegen die deutsche Vormacht gewehrt.

Nun dürfte die Lega bei der Europawahl zur stärksten Partei Italiens aufsteigen. Und als solche will die Lega die EU radikal verändern: «Unser Ziel ist ein neues, ein gerechteres Europa.»

EU als Schuldengemeinschaft

Er selbst würde zuerst einmal das Mandat der Europäischen Zentralbank (EZB) anpassen: «Die EZB muss zu einer europäischen Nationalbank werden, vergleichbar mit jener anderer Staaten, vor allem mit jener der USA.» Die EZB soll zusätzliche Kompetenzen erhalten. Wobei Rinaldi vor allem an eine denkt: «Die EZB soll in Zukunft Schuldpapiere einzelner Mitgliedstaaten direkt aufkaufen können.»

Eine Forderung, die in der EU seit langem kontrovers diskutiert wird. Letztlich geht es darum, ob die EU zu einer Schuldengemeinschaft wird, ob z.B. auch Deutsche für Schulden der Italiener haften.

Kompetenzen von Brüssel zurückfordern

Ein ähnlich heisses Eisen: Rinaldi möchte den europäischen Fiskalpakt neu diskutieren und hinterfragt so jene Regeln, die die Mitgliedsländer unter Androhung von Sanktionen dazu zwingen, ihr Defizit tief zu halten. Die Lega möchte also mehr Spielraum beim Budget.

Wir müssen uns schützen und keinen mehr hereinlassen.
Autor: Antonio Maria RinaldiLega-Kandidat

Ganz generell möchte die Lega Kompetenzen, die die Mitgliedstaaten an die EU delegiert haben, wieder zurückholen. Konkret will Rinaldi jene Kompetenzen zurückfordern, in denen die EU versagt habe. Als Beispiel nennt er die Flüchtlings- und Migrationspolitik. Sollte die EU nicht bald einen verbindlichen Verteilschlüssel finden, dann müsse die Migrationspolitik wieder Sache der einzelnen Staaten werden. «Wir müssen uns schützen und keinen mehr hereinlassen».

Das neue EU-Parlament solle darüber diskutieren, welche Aufgaben bei der Union bleiben und welche an die Staaten zurückgehen sollen. Jene Bereiche, die in Brüssel bleiben, müsste die Union aber demokratischer organisieren. Das heisst: Rinaldi möchte das EU-Parlament stärken. Es sei die einzige europäische Behörde, die direkt vom Volk gewählt werde. Das Parlament solle die Gesetze machen und nicht die Kommission oder der Rat der Regierungschefs.

Gemeinsamkeiten der EU-skeptischen Parteien

Rinaldi präsentiert also ehrgeizige Pläne. Nur: Allein werden weder die Lega noch die anderen rechten Partner diesen Umbau schaffen. Klar ist, dass die EU- und Euro-kritischen Parteien am rechten bis ganz rechten Rand eine heterogene Gruppe sind.

Haben diese Parteien überhaupt Gemeinsamkeiten? «Ja. Es gibt überall in Europa Parteien, die den Mitgliedsstaaten Kompetenzen zurückgeben möchten.» Rinaldi glaubt, dass diese Basis genügt, um das kaputte Europa wieder in Gang zu bringen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    @baumann: bezüglich Afrika ein Element unter anderen, das immer noch aktuell ist wie zu Zeiten von Thomas Sankara die Schuldenlast sowohl aus kolonialer wie neokolonialer Herkunft stammend..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      .... @baumann: Z.B. Frankreich und Afrika: CFA eine neokoloniale Währung und Zone und die Tatsache, dass es die Banque de France ist, die alle wesentliche Entscheidungen und Massnahmen fällt und die Noten druckt und die Umlaufmengen steuert....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Baumann (pierrotlunaire)
      Die heutige Rolle Chinas in Afrika wird in verschiedenen Medien umfassend dargestellt. Es gibt unterdessen auch Publikationen afrikanischer Historiker. Die Kolonialgeschichte Europa-Afrika und ihre Folgen soll damit nicht weggeredet werden. Nur: Man sollte durch den Blick auf die Vergangenheit die heutige Entwicklung nicht übersehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "um das kaputte Europa wieder in Gang zu bringen..." Nicht Europa ist kaputt. Es ist das Wirtschaftprojekt einer uktraliberalen Politik, die sei es durch die Politik der Kreditvergaben, die zwingend mit entsprechender Zinslast an Staaten einherzugehen hat, seien es die unerbittlichen Austeritätsauflagen, die niemand anderen als das Grosskapital/Privatbanken zu schützen haben und die rigorose Umsetzung einer Zerstörung von allem was konzernalen Übernahmen im Wege stehen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Die kontinuierlichen Angriffe gegen Salvini scheinen mir , vor dem Hintergrund das es bis heute in der EU nicht gelungen ist einen Verteilerschlüssel zu definieren , absolut fehl am Platz. Die Reaktion Italiens ist deshalb absolut verständlich. Nur durch diesen Gegendruck kann sich in Brüssel vielleicht einmal etwas bewegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen