Zum Inhalt springen
Inhalt

Eigene Armee für Kosovo Ungelöste Konflikte zwischen ehemaligen Kriegsparteien

Serbien betrachtet eine Armee für Kosovo als Provokation und trägt dabei selbst nichts zur Befriedung bei.

Legende: Video Kosovo gibt sich eine eigene Armee abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2018.

Die westlichen Länder, die Kosovos Unabhängigkeit anerkennen, haben bisher darauf bestanden, dass es einen breiten Konsens braucht, wenn der junge Staat eine Armee aufbauen will. Sie waren alle der Meinung, dass dafür die Verfassung geändert werden muss, mit einer Zweidrittelmehrheit und damit auch mit der Zustimmung der serbischen Minderheit in Kosovo. Nun aber prescht die Regierung Kosovos vor. Sie will die Grundlage für eine Armee im Eilverfahren auf Gesetzesebene schaffen und hat dafür vor Kurzem den Segen der USA erhalten. Auch Grossbritannien hat seine Haltung in diesem Sinn geändert.

Schaffung einer Armee beschlossen

Das Parlament im Kosovo hat den Aufbau einer eigenen Armee beschlossen. Die 107 anwesenden Abgeordneten in Pristina votierten einstimmig für ein Gesetzespaket zur Schaffung einer regulären Armee. Die Kosovo-Sicherheitskräfte (KSF) – derzeit eine Katastrophenschutz-Einheit mit 3000 Mann – sollen demnach innerhalb von zehn Jahren zu einer Streitkraft mit 5000 Mann und leichter Bewaffnung ausgebaut werden. Die neun Abgeordneten der serbischen Liste, die die serbische Minderheit im Kosovo vertreten, nahmen nicht an der Parlamentssitzung teil. Die Neuausrichtung der bisherigen Schutztruppe sorgt beim Nachbarn Serbien für Widerspruch und Empörung. Belgrad sieht dadurch die rund 100'000 Serben im sonst fast ausschliesslich albanisch bevölkerten Kosovo existenziell bedroht.

Experten sagen, dass der Entscheid im Parlament in Pristina mehr symbolischer Natur sei. Es werde Jahre dauern, bis Kosovo tatsächlich eine richtige Armee habe. Trotzdem werden die Spannungen zwischen Kosovo und Serbien jetzt weiter steigen.

Der Konflikt ist ungelöst

Vor kurzem hat Kosovo für den Import serbischer Güter Strafzölle in der Höhe von 100 Prozent verhängt und erklärt, diese würden erst wieder zurückgenommen, wenn Serbien die Unabhängigkeit Kosovos anerkenne. Schon vorher sind die Verhandlungen zwischen den zwei Nachbarn über eine dauerhafte Lösung ihres Konflikts stecken geblieben. Die EU kommt mit ihren Vermittlungsbemühungen seit Monaten nicht mehr weiter.

Beide Seiten heizen die Spannungen aktiv an. Serbien hat mehrere kleine Drittwelt-Staaten überredet, ihre Anerkennung Kosovos rückgängig zu machen und verhinderte den Beitritt des Landes zur UNESCO und zu Interpol. Kosovo seinerseits verhängt die erwähnten Strafzölle und beschliesst jetzt eine Armee.

Welche Ziele genau die starken Männer in Belgrad und Pristina verfolgen, bleibt im Nebel grosser Worte verborgen. Klar ist, dass sie mit den gegenseitigen Provokationen viele Wähler hinter sich scharen können und dass sie damit gegenüber der internationalen Gemeinschaft Selbstbewusstsein markieren.

Sondergerichtshof als Bedrohung

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić will sich von der EU keine Vorschriften in Sachen Medienfreiheit und Rechtsstaat machen lassen. Und Kosovos Alphatiere Hashim Thaçi, Ramush Haradinaj und die weiteren ehemaligen UCK-Kommandanten müssen sich Sorgen machen, dass sie als Angeklagte vor dem neuen Kosovo-Sondergerichtshof in Den Haag landen könnten. Dieser soll nach kosovarischen Gesetzen – aber mit internationalen Richtern– die Verbrechen der UCK im und nach dem Krieg aburteilen.

Auf beiden Seiten hat die Führung ein Interesse, das Gespenst des Krieges an die Wand zu malen und sich gleichzeitig als Garant der Stabilität anzubieten.

Grafik zeigt Fakten zum Kosovo

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Zbären (Defender59)
    Titos Jugoslawien war ein gut funktionierender Vielvölker Staat. Wirtschaftlich lebte der Staat vom Erlös der Trepcia Mine weltgrösste Mineralerzmine (heutiges Gebiet des Kosovos und den angrenzenden Gebieten Serbiens, Mazedoniens und Albanien). Der Kodovo wäre eines der reichsten Länder Europas. Wartet bis die ihr Zeugs aus dem Boden holen. Ein grosser Teil des Problems hat damit zu tun. Gemäss Weltbank Studien hat der Kosovo und Umgebiete die noch grössten metallurgischen Erzreserven weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Unter Führung der militanten Kosovo-Albaner, die mit jahrzehntelanger Vorbereitung, Provokationen und politischer Strategie die Unabhängigkeit von Serbien mithilfe Bombardements durch die USA (NATO) auf serbische Städte, mit militärischer Schulung der USA und deren Waffenlieferungen angestrebt haben, werden unter Hashim Thaçi (Chef der UçK, heute Präsident des Kosovo) weitere Ziele geplant. Eine kosovarische Armee als nächster Schritt könnte sich verheerend auswirken für den Balkan und Europa
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ben Holdren (Albani)
      Ohje, ohje, Herr Berger. Eine 5000-Mann starke Armee eines 1.9 Mio Landes eine Bedrohung für den Frieden Europas?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Eine Armee würde gravierend gegen UN Resolution 1244 verstossen. Der Kosovo ist bis heute kein anerkanntes Land. Es hat keine eigene Währung. (Provisorisch wurde der EURO zugeteilt - das Land ist aber nicht in der EU) Die Schweiz wäre gut beraten - alle Zusagen an den Kosovo zurückzuziehen. Solange kein offizieller Staat durch die UN deklariert wurde kann es auch keine Armee geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen