Zum Inhalt springen
Inhalt

Eine Machtdemonstration Chinas An der Nabelschnur von Peking

Sechs Jahre wurde gebaut. Nun ist sie offen, die längste Meeresbrücke der Welt zwischen Festlandchina, Hongkong und Macau. In Hongkong hält sich die Freude in Grenzen.

Legende: Video Deshalb ist die Brücke so umstritten abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.10.2018.

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ist persönlich ins Perlflussdelta gereist. Die Eröffnung der längsten Meeresüberquerung der Welt hat er zur Chefsache erklärt. Das Monumentalbauwerk soll ein Symbol sein für ein vereintes China.

Ein China, in dem die Casino-Metropole Macau und das Finanzzentrum Hongkong fest an die Schaltzentrale des Machtkolosses in Peking angebunden sind. So sehen das in Hongkong vor allem die Leute, die hinter der Brücke vor allem eine Machtdemonstration Festlandchinas wittern.

Legende: Video Nufer: «Die Brücke kommt nicht bei allen gut an» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.10.2018.

Hongkong braucht die Brücke nicht

Claudia Mo zum Beispiel, die umtriebige Politikerin der Pandemokratischen Partei, kämpft seit Jahren an vorderster Front gegen die zunehmende Einflussnahme Pekings auf Hongkong. «Hongkong braucht diese Brücke nun wirklich nicht. Hongkong ist schon genug gut angebunden ans Hinterland, über das Wasser, die Luft und das Land», sagt sie.

Claudia Mo.
Legende: Die Politikerin Claudia Mo kämpft seit Jahren gegen die Einflussnahme von Peking auf Hongkong. SRF

Ins gleiche Horn stösst auch Alvin Yeung, der Anführer der Civic Party. Auch er engagiert sich in Hongkong für mehr Unabhängigkeit von Festlandchina. «Klar sind wir sehr eng mit Festlandchina verknüpft, da führt auch kein Weg dran vorbei. Es geht hier aber nicht um Infrastruktur, sondern um reine Symbolik. Es geht um die Wiedereinbindung der ehemaligen britischen Kolonie in China.»

Wirtschaftlich wenig sinnvoll

Auf über 20 Milliarden Franken werden die Kosten des ganzen Bauwerks geschätzt. Öffentlich einsehbar ist dabei nur der Anteil der Hongkonger Seite. Die hohen Investitionskosten seien wirtschaftlich wenig sinnvoll, sagt Andrew Kinloch.

Demo am Strassenrand.
Legende: In Hongkong protestieren Menschen gegen die Brücke. SRF

Er ist spezialisiert auf Infrastrukturfinanzierung beim Bauunternehmen Logie Group und kritisiert den Nutzen der Brücke: «Es gibt keinen Schienenverkehr auf der Brücke, nur Strassenverkehr. Fracht, die es nicht eilig hat, wird bereits jetzt auf dem Wasserweg transportiert.»

Auch für den Passagierverkehr würde die Brücke kaum Vorteile bieten, denn das ausgeklügelte System von Schnellfähren zwischen Hongkong und Macau sei heute schon effizienter als es die Brücke je sein wird, sagt er.

Chinas neuer Stolz

Von chinesischer Seite tönt es anders. Chinas Staatsmedien loben den Bau als ein Jahrhundertbauwerk. Es sei ein wichtiger Pfeiler für die Zukunft des Perlflussdeltas. Die Brücke würde die Wirtschaftszentren um Shenzhen, Guangdong und Zhuhai besser mit Hongkong und Macau verknüpfen.

Karte
Legende: Die Brücke verbindet China mit Macau und Hongkong. SRF

Die kommunistische Regierung in Peking spricht dabei von der neuen «Greater Bay Area» und hat dabei die gleichnamige Wirtschaftsregion in San Francisco vor Augen. 11 Städte sollen künftig dieser «Greater Bay Area» angehören, die neue Brücke ist dabei der neue Stolz Chinas und soll als Rückgrat des Projektes dienen.

Anbindung ans Mutterland

Auch die Politikerin Claudia Mo sieht die wirtschaftlichen Vorteile einer Grossregion. Ihre Skepsis gilt aber vor allem dem zunehmenden politischen Einfluss Pekings auf Hongkong: «An der Greater Bay Area ist nichts falsch. Sie verwaschen damit aber immer mehr die Regel von <Ein Land, zwei Systeme>».

Brücke.
Legende: Die Brücke symbolisiert für Kritiker eine «Nabelschnur». SRF

Claudia Mo verweist damit auf die Regel, wonach Hongkong zwar offiziell Teil Chinas ist, sich aber selber verwalten darf. Für China, so sagt sie, sei die Brücke viel wichtiger als für Hongkong selber. «Aus chinesischer Sicht ist die Brücke eine Nabelschnur. China erinnert uns daran: Ich bin das Mutterland und ihr seid das abhängige Kind.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.