Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorwahlen in Frankreich «Eine Richtungswahl für Frankreich»

Sarkozy ist ausgeschieden. Präsidentschaftskandidat für die Konservativen wird entweder Alain Juppé oder François Fillon. Die beiden haben zwei ganz unterschiedliche politische Visionen. Einschätzungen von Frankreich-Korrespondent Charles Liebherr.

Zu sehen sind François Fillon und Aain Juppé.
Legende: Stehen sich im zweiten Wahlgang gegenüber: François Fillon und Aain Juppé, beides sind ehemalige Premierminister. Keystone

SRF News: François Fillon gewinnt den ersten Wahlgang mit deutlichem Vorsprung – ist er mit diesem Resultat praktisch schon gewählt?

Charles Liebherr: Er hat sicher gute Chancen. Aber es beginnt jetzt nochmal ein neuer Wahlkampf mit nur noch zwei Kandidaten und das ist eine ganz andere Ausgangslage wie im ersten Durchgang, als sieben Personen zur Auswahl standen. Es geht jetzt um zwei ganz unterschiedliche politische Visionen: Es ist eine Richtungswahl.

Wofür steht der ehemalige Premierminister François Fillon?

Fillon wird immer wieder als «Herr Thatcher» bezeichnet – in Anspielung auf die früherer konservative britische Premierministerin Margaret Thatcher. Sein Wirtschaftsprogramm ist neoliberal: Staatsausgaben senken, Steuern massiv herunterfahren; er fordert die Aufgabe der 35-Stunden-Woche und will vor allem die Entlassung von hunderten Beamten. Auch seine Themen in der Gesellschaftspolitik und bei Bildungsfragen sind sehr konservativ und er verspricht einen harten Kurs gegenüber Einwanderern.

Welche politische Vision vertritt Alain Juppé?

Juppé steht viel mehr für eine offene Gesellschaft, für eine moderne Gesellschaft mit liberalen Werten – da sind die Unterschiede zu Fillon sicher am grössten. In der Wirtschaftspolitik sind die Unterschiede weniger deutlich. Aber Juppé gesteht dem Staat schon eine etwas grössere Rolle zu und will weniger bei den Beamten sparen. Das könnte beim Wahlgang zu einem gewichtigen Argument für ihn werden.

Wer hat die besseren Karten – der ausgleichende Landesvater Juppé oder der neoliberale Fillon?

Das Rennen ist offen. Entscheidend dürfte sein, wie sich die politische Mitte mobilisieren lässt – vielleicht auch enttäusche Wähler von Präsident Hollande. Je stärker dies geschieht, desto besser stehen die Chancen von Juppé. Auf der anderen Seite dürften die Anhänger von Sarkozy eher Fillon unterstützen. Das kann spannend werden.

Entscheidend dürfte sein, wie sich die politische Mitte mobilisieren lässt.

Für den ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy muss das eine Demütigung sein. Wie reagierte er auf seine Niederlage?

Es ist nicht nur eine Demütigung, man muss sogar von einer politischen Katastrophe sprechen. Nichts lief so ab, wie er sich das vorgestellt hatte. Er war nicht der Retter der Rechten, er musste die Vorwahlen gegen seinen Willen zulassen. Er wählte einen opportunistischen Kurs, in dem er voll auf die Wähler ganz rechts in seinem Lager zielte – und wie bei den Präsidentschaftswahlen 2012 verliert er dabei alles. Es ist eine wahrlich bittere Niederlage.

Warum wurde er nicht gewählt?

Es gab einen Anti-Sarkozy-Effekt – wie schon bei den Präsidentschaftswahlen 2012. Man konnte das im Wahlkampf gut beobachten. Es gab viele Menschen die irgendeinen Kandidaten wählten, nur um möglichst Sarkozy zu verhindern. 2012 profitierte Hollande davon. Für viele ist die Person Sarkozy einfach nicht wählbar, das liegt auch weniger an seinem politischen Programm. Aber seine Justizaffären, die im Wahlkampf auch wieder aufgekocht wurden, spielten sicherlich eine Rolle.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

Seit 2014 ist Charles Liebherr Frankreich-Korrespondent von Radio SRF. Er studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Wir werden nun das Wort "Vision" für das Jahr 2017 Salonfähig machen. Denn jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Also: Alles Links oder Rechts belassen ist noch keine Vision. Es ist auch keine Vision wenn wir den Dollar als Leitwährung belassen. Eine Einleitung vonVisonen wäre es aber Geldtheoretische Sendungen zu machen, darauf könnten sich dann Visionen aufbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Duell mit M. Le Pen! Da es in Frankreich sehr viele Wahlberechtigte mit arabischem Migrationshintergrund gibt wird M. Le Pen in der Stichwahl unterliegen, egal gegen wen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen