Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Einigung in Rom Gegen Salvini zu sein, reicht nicht

Viel Arbeit für die Regierung

Cinque Stelle und Partito Democratico vermittelten in den letzten Tagen den Eindruck, diese Koalition sei lediglich eine lästige Strafaufgabe. Und das tagelange Gezänk um Ministerposten weckte in der ohnehin politikverdrossenen italienischen Öffentlichkeit böse Befürchtungen. Zudem kann noch immer alles scheitern, weil die Basis der Cinque Stelle online befragt werden soll. Um diese Abstimmung zu gewinnen, wird Sterne-Chef Di Maio noch Überzeugungsarbeit leisten müssen.

Stimmt die Basis zu, dann wartet viel Arbeit auf diese Regierung: Italiens Wirtschaft wächst kaum. Wichtige Betriebe, zum Beispiel die Fluggesellschaft Alitalia, stehen kurz vor dem Bankrott. Und um den Budgetvorgaben Brüssels zu genügen, muss Italien massiv sparen oder aber die Mehrwertsteuer erhöhen.

Neue Kommunikation mit Brüssel könnte sich lohnen

Bisher ist noch nicht abzusehen, wie genau die neue Koalition auf diese Herausforderungen reagieren wird. Conte, der mit grösster Wahrscheinlichkeit den Regierungsauftrag erhält, wird nur ein paar wenige Tage Zeit haben, zumindest die Grundzüge eines Programms zu entwerfen. Helfen wird ihm dabei, dass das Kräfteverhältnis zwischen den Cinque Stelle und den Sozialdemokraten ausgeglichener ist.

Während Lega-Chef Salvini in der gescheiterten Regierung die Linie vorgab, verfügen Luigi Di Maio, der Chef der Cinque Stelle und Nicola Zingaretti, der Chef der Sozialdemokraten, über ein vergleichbares Durchsetzungsvermögen. Und in einem zentralen Punkt, nämlich in der EU-Politik, haben sich beide Parteien in den letzten Wochen deutlich angenähert. So wählten sowohl die Cinque Stelle als auch der Partito Democratico Ursula von der Leyen zur neuen Präsidentin der EU-Kommission.

Conte im Porträt.
Legende: Giuseppe Conte dürfte der neue alte Regierungschef in Italien werden. Keystone / Archiv

Der gute Draht nach Brüssel könnte sich lohnen. Vielleicht gelingt es der neuen Regierung in Brüssel mehr Budgetspielraum herauszuholen, um doch nicht so massiv sparen zu müssen. Und vielleicht geht die neue Kommission auch jenes Problem entschlossener an, das Matteo Salvinis Lega so populär gemacht hat: die Migrationspolitik. Hier müssen Rom und Brüssel schnell eine gemeinsame Antwort finden.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.