Zum Inhalt springen
Inhalt

Ende der Ungleichbehandlung Australien schafft Tampon-Steuer ab

Umgerechnet 21 Millionen Franken brachte die Tampon-Steuer in Australien pro Jahr ein. Nun wird sie 2019 abgeschafft.

Legende: Audio Australien schafft die Tampon-Steuer ab abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
01:29 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.10.2018.

Fast 20 Jahre lang hatte der Kampf um Gleichberechtigung für geschlechtsspezifische Hygieneartikel gedauert. Denn während Kondome, Gleitmittel und die Anti-Impotenz-Droge Viagra als sogenannte Gesundheitsmittel von der Steuer befreit sind, müssen Frauen beim Kauf jeder Monatsbinde und jedes Tampons 10 Prozent an den Fiskus abliefern. Nun werden besagte Artikel ab 2019 von dieser Steuer befreit.

Die Produkte waren 1999 bei der Einführung der Konsumsteuer von der Regierung des konservativen Premierministers John Howard auf die Liste der abgabepflichtigen Artikel gesetzt worden.

Die Situation in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auf Binden und Tampons wird in der Schweiz eine Mehrwertsteuer von 7,7 Prozent erhoben. Der reduzierte Steuersatz von 2,5 Prozent gilt für alltägliche Produkte, darunter Medikamente, Streumittel für Tiere und Zeitungen.

Eine Motion von Nationalrat Jacques-André Maire (SP/NE) aus dem Jahr 2016 verlangte, auf grundlegende Hygieneartikel wie Tampons und Binden, aber auch auf Windeln, Toilettenpapier und Seife die reduzierte Mehrwertsteuer anzuwenden.

Der Bundesrat antwortete Anfang 2017 in seinem Schreiben: «Von einer Diskriminierung der Käuferinnen und Käufer dieser Produkte kann nur dann gesprochen werden, wenn vergleichbare Produkte reduziert besteuert werden.» Und das sei bei Hygieneartikeln nicht der Fall. Die Motion führe zu einer Verkomplizierung des Mehrwertsteuer-Systems.

Die Mehrwertsteuer wurde in der Schweiz 1995 eingeführt. Der Grossteil der Güter, der mit der 1941 implementierten Warenumsatzsteuer von einer Steuer befreit war, wurde danach einem reduzierten Steuersatz unterstellt.

Bisher Teil des Einkommens der Bundesländer

Dem Aufschrei von Feministinnen und Gleichberechtigungs-Aktivisten entgegnete der damalige Gesundheitsminister Michael Wooldridge mit dem Argument, Tampons würden keine Krankheit verhindern, im Gegensatz zu Kondomen: «Es war mir nicht klar, dass Menstruation eine Krankheit ist», so der Minister damals provokativ. «Als Mann hätte ich auch gerne, wenn meine Rasiercreme nicht besteuert wird, aber ich erwarte nicht eine Ausnahme.»

Sowohl die Konservative als auch die sozialdemokratische Partei hatten sich jahrelang gegen die Aufhebung der Besteuerung von Tampons gesträubt, denn die Steuer trägt pro Jahr landesweit mit rund 21 Millionen Franken zum Einkommen der Bundesländer bei.

Nun seien Millionen von Frauen im ganzen Land sehr dankbar, kommentierte die Ministerin für Frauen, Kelly O'Dwyer, den Entscheid.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Auch in der CH werden Hygiene-Artikel zum normalen MWST-Satz besteuert. Die ganze Diskussion zeigt wieder einmal auf, wie unsinnig unterschiedliche MWST Sätze sind. Ein Einheitssatz für Alles, wäre unter dem Strich wesentlich geringer, bei gleichem finanziellen Aufwand für die Konsumenten. Natürlich nur, wenn der Bund mit den gleichen Einnahmen wie bisher kalkulieren würden. Auch die MWST-Kontrolle würde vereinfacht werden, zB Gastgewerbe, wo 3 versch. MWST-Sätze gleichzeitig Anwendung finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    So ein Blödsinn "Tampon-Steuer" ? - Gibt es womöglich auch irgendwo eine Hämorriden-Steuer ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Ich sehe die Ungleichbehandlung nicht. Das Tampons keine Krankheit verhindern ist wohl immer noch korrekt. Dass Kondome ein “geschlechterspezifisches Produkt“ sein soll, kann auch bestenfalls bei Homosexuellen so behauptet werden. Meistens nutzen es Mann und Frau dann doch gemeinsam. Selbst bei Viagra ist es so, dass viele Ehen davon profitieren, also nicht nur der Mann. Da ist also vieles komisch in diesem Artikel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen