Zum Inhalt springen

Ende der Zweikindpolitik? China will restriktive Familienpolitik lockern

Nach der Einkindpolitik könnte auch die Zweikindpolitik bald Geschichte sein. Der Grund dafür ist, dass das Land schlicht überaltert ist.

Legende: Audio «China ist nicht auf die Überalterung vorbereitet» abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
04:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 28.08.2018.

Darum geht es: China erwägt die Aufhebung der Zweikindpolitik. Der Entwurf für ein neues Zivilgesetzbuch, der diese Woche dem Ständigen Ausschuss des Volkskongresses vorgelegt wurde, enthalte keine Regelungen mehr zur Familienplanung, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Damit werde der «sich ändernden demografischen Situation» Rechnung getragen.

Das Problem: Heute wird in China zu wenig Nachwuchs geboren. Das liegt einerseits an der Einkindpolitik, die jahrzehntelang galt, aber andererseits hat sich auch das Leben der Menschen verändert: Paare heiraten später und Frauen befinden sich länger in Ausbildung. Zudem ist es in China teuer geworden, Kinder zu haben. Nachhilfe- oder Musikunterricht belasten die Familienbudgets. Deshalb entscheiden sich immer mehr Chinesen, keine, weniger oder später Kinder zu haben als früher. Dies alles sorgt für eine Überalterung Chinas, wobei sie noch nicht so extrem ist wie in Japan, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Vorgeschichte: China hat bereits vor zweieinhalb Jahren das Ende der fast 40 Jahre lang geltenden Einkindpolitik verkündet. Diese wurde oft sehr brutal umgesetzt – mit Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen. Seitdem dürfen Eltern zwar zwei Kinder bekommen. Doch die Geburtenzahlen der letzten zwei Jahre entsprachen nicht den Erwartungen der Behörden.

Die Einschätzung: «Damit hat man eigentlich gerechnet», sagt China-Korrespondent Martin Aldrovandi. «Seit die Einkindpolitik abgeschafft und zur Zweikindpolitik wurde, war es im Grunde nur noch eine Frage der Zeit.» Denn die Ausgangslage habe sich völlig verändert: «Heute hat man in China nicht mehr Angst, dass es zu viel, sondern zu wenig Nachwuchs gibt.»

Das Problem für China ist, dass seine Wirtschaft im Vergleich zu den Industrieländern nach wie vor auf ein hohes Wachstum angewiesen ist.
Autor: Martin AldrovandiSRF-Korrespondent in Schanghai

Man könne die schlimmsten Auswirkungen mit der Lockerung vielleicht abschwächen. «Aber den Trend an sich wird man nicht mehr umkehren können.» Man könne ihn lediglich verlangsamen, glaubt Aldrovandi.

«Das Problem für China ist, dass seine Wirtschaft im Vergleich zu den Industrieländern nach wie vor auf ein hohes Wachstum angewiesen ist und noch nicht auf eine überalterte Gesellschaft vorbereitet ist.» Das heisst: Es fehlen entsprechende Infrastrukturen und Sozialversicherungen.

Die Alternativen: Verschiedene Vorschläge stehen derzeit zur Diskussion. Ein Beispiel sind finanzielle Anreize für Paare, die Kinder wollen. Vor einiger Zeit haben Akademiker die Idee einer Steuer für Paare ohne Kinder eingebracht, quasi eine Strafsteuer. Das sorgte für viel Empörung im Netz. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas eingeführt wird», so Aldrovandi.

Selbst wenn ganz Vietnam nach China einwandern würde, würde dies nicht viel an der Situation ändern.
Autor: Expertenaussage

Die Einwanderung, auf die viele andere Staaten setzen, wäre ebenfalls ein Mittel gegen die Überalterung der Gesellschaft. Aber das wäre schwierig für China, denn das Land ist mit fast 1,4 Milliarden Menschen schlicht zu gross. Ein Experte habe ihm einmal gesagt: «Selbst wenn ganz Vietnam nach China einwandern würde, würde dies nicht viel an der Situation ändern.»

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Dafür müssten die Zuständigen in der Schweiz, die massive Überbevölkerung stoppen und reduzieren! Alle Asylanten/Migranten, welche auf Volks-Steuergelder in der Schweiz leben, dürfen keine Kinder in die Welt setzen! Wer für seinen Lebensunterhalt nicht arbeitet und daher nicht selber aufkommt, darf keine Kinder zeugen, welche dann die SteuerzahlerInnen auch noch ernähren etc müssten......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Wunderbar. Noch mehr Bevölkerungswachstum ist doch genau das, was wir auf diesem Planeten jetzt brauchen. Schliesslich eröffnet es ja wirtschaftliche Chancen. Kaufen, kaufen, kaufen. Ich persönlich sehe meine Chance darin, dass ich nicht mehr sein werde, wenn es diese Erde "lupft"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      In China hat sich die gleiche Bevölkerungsentwicklung wie bei uns etabliert. Es werden auch ohne Zwang wenig Kinder geboren. Hingegen in Schwarzafrika sollte man dringenst eine Geburtenbegrenzung einführen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Müller (Samuel Müller)
      Sollte man Herr Planta. Da haben sie recht. Aber die Welt funktioniert nun mal so, dass, je zivilisierter eine Menschengeuppe ist, desto weniger Nachwuchs wird erzeugt. Je näher an der Natur eine Menschengruppe ist, desto mehr Nachwuchs wird produziert. Die Natur wird die Zivilisation also immer wieder überrollen und damit schlussendlich immer siegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Ein Lichtblick am schwindenden Horizont der globalen Überbevölkerung erlischt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen