Zum Inhalt springen

Header

Video
Kuba steht vor dem Ende der Castro-Ära
Aus Tagesschau vom 16.04.2021.
abspielen
Inhalt

Ende einer Ära in Kuba Raúl Castro gibt Parteivorsitz ab

  • Zum Auftakt des 8. Kongresses der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) in Havanna hat Parteichef Raúl Castro den Rücktritt von seinem Amt angekündigt.
  • Wer seine Nachfolge antreten wird, ist noch unklar.
  • Raúl Castro hatte das Amt des Ersten Sekretärs im Jahr 2011 von seinem älteren Bruder, dem Revolutionsführer Fidel Castro, übernommen.

«Was mich betrifft, so endet meine Aufgabe als Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas mit der Befriedigung, meine Pflichten erfüllt zu haben, und dem Vertrauen in die Zukunft des Vaterlandes», sagte der 89-Jährige bei der Vorstellung des zentralen Berichts zum Kongress.

Er sei zufrieden, die Führung des Landes an gut vorbereitete Funktionäre übergeben zu können, die für die Kontinuität der Kubanischen Revolution von 1959 stünden.

Nachfolger noch unklar

Wer auf den Armeegeneral an der Spitze der einzigen zugelassenen Partei auf Kuba nachfolgen wird, ist unklar. Erstmals seit ihrer Gründung im Jahr 1965 wird die PCC aber nach Ende des Parteitags am Montag nicht mehr von einem Castro angeführt werden.

Raúl Castro hatte das Amt des Ersten Sekretärs im Jahr 2011 von seinem älteren Bruder, dem Revolutionsführer Fidel Castro, übernommen. Fidel starb 2016. Vor drei Jahren gab Raúl bereits den Posten als Staatspräsident an Miguel Díaz-Canel ab. Dieser steht Castro nahe und könnte auch das Amt des Parteichefs von ihm erben.

Parteikongresse des PCC finden seit dem ersten im Jahr 1975 etwa alle fünf Jahre statt. Diesmal nehmen wegen der Corona-Pandemie aber nur rund 300 Delegierte teil – statt wie früher rund 1000. Sie wählen unter anderem das Zentralkomitee.

Castro räumt «Nachlässigkeiten» ein

Bei der Vorstellung seines Berichts hob Raúl Castro Kubas Bewältigung der Pandemie sowie Wirtschaftsreformen als Errungenschaften hervor. So wurde Anfang Jahr eine der beiden einheimischen Währungen abgeschafft. Er gestand aber auch «Nachlässigkeiten» bei der Umsetzung der Reformen ein, die beispielsweise zu überhöhten Preisen geführt hätten.

Auch bestünden Probleme wie Korruption weiterhin. Castro betonte, dass Kuba einen respektvollen Dialog mit dem langjährigen Erzfeind USA suche, ohne dafür Zugeständnisse in Hinblick auf seine Souveränität und Unabhängigkeit zu machen.

Die kubanische Wirtschaft litt stark unter immer schärferen US-Sanktionen während der Amtszeit des Ex-Präsidenten Donald Trump sowie unter dem Einbruch des Tourismus in der Corona-Pandemie.

SRF 4 News, 16.04.2021, 21:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja ein Beweis, was der "Einparteien-Sozialusmus" in 62 Jahren anrichten kann!
  • Kommentar von Jaro Bels  (Gotod)
    Korrektur: „ wo die Altstadt bald zusammenbricht „.... „nicht mehr“ ist falsch, sorry.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Keinem Land im Hinterhof der USA geht es richtig gut. Zudem wird Kuba von den USA massiv sanktioniert.
  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    man könnte auch sagen...wahnsinn ein halbes jahrhundert menschenverachtende unterdrückung des volkes von cuba! schlussendlich ist es egal welcher neue führer an der spitze des der einheitspartei stehen wird....die menschenverachtende unterdrückung wird weiter gehen!
    1. Antwort von Olivier Dombas  (mod)
      Waren Sie mal dort?
    2. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      @mod Ja, ich schon. Und bei Leuten zuhause gewohnt und spanisch gesprochen. Z.B. bei einem Arzt, der noch nachts Taxi fahren muss um zu überleben, z. B. bei einer Frau, die mir Eier zum Frühstück nur 2x anbieten konnte, weil sie damit ihre monatliche Ration aufgebracht hat. In Havana, wo die Altstadt nicht mehr bald zusammenbricht und wo die Menschen in Ruinen wohnen. Und auch festgestellt wie die Reisebüros lügen und jeder Tourist das System gewaltig unterstützt. Betrogenes, armes Volk!