Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Auch in Österreich kommt das Rauchverbot abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.07.2019.
Inhalt

Ende eines Zick-Zack-Kurses Ausgeraucht! – Österreich verbietet Qualmen in Restaurants

  • In Österreich darf von November an in Gaststätten nicht mehr geraucht werden. Das hat der Nationalrat in Wien beschlossen.
  • Das Verbot gilt auch für Shishas und E-Zigaretten.
  • Eigentlich hatte Österreich bereits 2015 ein Rauchverbot beschlossen. Die kürzlich gescheiterte Regierung aus ÖVP und FPÖ hatte die Umsetzung aber verhindert.

Vom Rauchverbot betroffen sind nicht nur Lokale, sondern alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke angeboten werden, also zum Beispiel auch Feuerwehrfeste oder Festzelte. Davon ausgenommen sind Biergärten.

In der Alpenrepublik greifen im europaweiten Vergleich besonders viele Frauen und Jugendliche zur Zigarette. Die Ärztekammer und die Krebshilfe hatten bei einem Volksbegehren mehr als 880'000 Unterschriften für ein Rauchverbot gesammelt. Zuletzt galt die Regelung, dass Gäste in abgetrennten Räumen rauchen dürfen.

Bereits 2015 Verbot beschlossen – eigentlich

Der Schritt ist das Ende eines politischen Zick-Zack-Kurses. 2015 hatte die damalige SPÖ-ÖVP-Regierung ein Verbot ab 2018 beschlossen. Die seit Ende 2017 regierende ÖVP-FPÖ-Koalition hatte das Inkrafttreten des Verbots auf Druck der FPÖ verhindert. Nach dem Ende des Bündnisses im Mai signalisierte die ÖVP ihre Bereitschaft, die alte Verbotsregel von 2015 doch noch umzusetzen.

«Heute ist ein politischer Freudentag», sagte die Parteivorsitzende der sozialdemokratischen SPÖ und ehemalige Gesundheitsministerin, Pamela Rendi-Wagner. «Nach etlichen Rückschlägen und 18 Monaten der politischen Ignoranz konnte endlich ein Gesetz auf den Weg gebracht werden, das das Leben der Österreicherinnen und Österreicher wesentlich verbessert.»

Rauch-Befürworter befürchten Wirtesterben

Kritik kam aus den Reihen der FPÖ. Nun sei klar, dass es der «sogenannten Wirtschaftspartei ÖVP» nicht um die kleinstrukturierte Gastronomie und ihre Sorgen gehe. Vielmehr leiste die ÖVP aktive Hilfe zum sicheren künftigen Wirtesterben, meinte der FPÖ-nahe Verband Freiheitliche Wirtschaft.

Durch das Verbot auch der Shisha-Bars stehen nach Erkenntnissen der Wirtschaftskammer vor allem in Wien viele Lokale vor dem Aus. Betroffen sind nach Angaben aus der Branche rund 500 solcher Betriebe mit rund 10'000 Mitarbeitern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Endlich nehmen in AT die demokratisch gewählten Parlamentsabgeordneten ihre gesetzgeberische Verpflichtung wahr! Und zwar nicht nur beim Rauchverbot sondern auch in vielen anderen Bereichen wie z.B. Vaterschaftsurlaub - und zwar auf Basis wechselnder Mehrheiten an Stelle der festgezurrten Koalitionsvertrags-Mehrheit. Bei letzterer bräuchte es eigentlich kein Parlament, die Absprache der Parteivorsitzenden würde genügen. Für AT ziemlich irritierend, in CH der Normalfall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    In der Schweiz wäre ein Rauchverbot im Gartenrestaurants immerhin während der Essens Zeit auch zu begrüssen!
    Wenn ich esse will und brauche ich diesen Rauch und Gestank nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paula Studer  (Paula Studer)
      Habe zwar nach über 40 Jahren aufgehört vom Hardcoreraucher auf Null zu kommen , trotzdem gehen mir die immer noch nicht zufriedenen Nichtraucher auf den Keks. Also wenn sie in einem Gartenrestaurant sitzen, steht das zum grössten Teil nahe einer Strasse. Und jetzt erklären sie mir, wieso sie Abgase, Feinstaub, etc. tollerieren, Raucher aber nicht? Also mir geht Diesel/Benzingestank von Autos mehr an die Gesundheit und in die Nase. Man kann sich auf Z-Rauch auch einschiessen, ja, dann stinkt's.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Egger  (Martin Egger)
      @Paula: es gibt halt Leute, die weder Zigarettenrauch noch Autoabgase mögen. Ich zähle mich auch dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen