Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Entführungsfall in Botschaft Sri Lanka widerspricht Schweizer Angaben

  • Das Aussenministerium Sri Lankas widerspricht Schweizer Angaben über die Entführung einer Botschafts-Mitarbeiterin.
  • Die Sri Lankerin war am Montag laut Angaben der Schweizer Botschaft von unbekannten Männern in Colombo auf offener Strasse in ein Auto gezerrt und mehrere Stunden festgehalten worden.
  • Sie sollte ihren Entführern «botschaftsbezogene» Informationen preisgeben.

Dies decke sich nicht mit ihren Untersuchungen, teilt das sri-lankische Aussenministerium mit. Zeugenaussagen, Bilder und GPS-Daten wiesen auf einen anderen Hergang hin.

«Dem Botschafter wurden Beweise vorgelegt, die deutlich zeigen, dass die Abfolge der Ereignisse und die Chronologie des angeblichen Vorfalls (....) in keiner Weise den tatsächlichen Bewegungen des angeblichen Opfers an diesem Tag entsprach», hiess es in einer Erklärung des Ministeriums. Die Ermittler wollten die Mitarbeiterin interviewen und baten sie, sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen.

Da das mutmassliche Opfer behauptet habe, bei der angeblichen Entführung verletzt worden zu sein, verlangten die Ermittler, dass sich die Frau einer Untersuchung durch einen von den Gerichten im Land anerkannten Vertrauensarzt unterzieht, wie es in der Mitteilung des Ministeriums weiter hiess.

Schweiz fordert lückenlose Aufklärung

Das Schweizer Aussendepartement EDA hatte zuvor eine rasche und lückenlose Aufklärung des Vorfalls und Sicherheitsgarantien für das Botschaftspersonal verlangt.

Die Mitarbeiterin war auch Tage nach dem angeblichen Vorfall noch nicht vernehmungsfähig. Der Gesundheitszustand der Frau habe sich verschlechtert, heisst es in einer Mitteilung der Botschaft vom Freitag. Die Frau sei deshalb zurzeit nicht in der Verfassung, eine Aussage zu machen. Genauere Angaben zum Gesundheitszustand der Frau machte die Botschaft nicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Sie war und ist ein Botschaftsmitglied und darf nicht zu einem Interview gezwungen werden. Ausserdem noch zu fordern, sie solle sich einer medizinischen Untersuchung
    Unterziehen. Ist es nicht eher so, dass bei dem angeblichen Interview irgend etwas mit
    der Frau passierte ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Raphael  (R.Raphael)
      Soeben wurde seitens Behörden in Sri Lanka bekannt gegeben, dass auf keiner einzigen Kamera um die Botschaft herum ein solches Holdup aufgezeichnet wurde. Warum kooperiert die Botschaft nicht mit den Behörden sie den Fall lückenlos aufdecken möchten.
      Warum wurde die Polizei nicht gerufen? Warum wurde Seitens der Angestellten keine Ärztliche Hilfe angefordert? Fragen über Fragen?
      Dieser Fall stinkt gewaltig und schadet erneut dem Image dieses Landes. Wer hat ein Interesse daran?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen