Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grossbritannien streitet um das Erbe der Kolonialzeit abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
05:31 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.02.2019.
Inhalt

Entscheid des Weltgerichtshofs Grosser Streit um einen kleinen Archipel

Grossbritannien soll die Chagos-Inseln an Mauritius zurückgeben. Doch die USA haben sich dort installiert.

Chagos gehört nicht Grossbritannien: Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat entschieden, dass Grossbritannien den Chagos-Archipel an Mauritius zurückgeben müsse. Die Herrschaft Grossbritanniens verstosse gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker, so der Gerichtshof. Das Urteil ist allerdings nicht bindend, wie SRF-Grossbritannienkorrespondent Martin Alioth sagt.

Was dahintersteckt: Bevor die ehemals britische Kolonie Mauritius 1968 unabhängig wurde, spaltete Grossbritannien den Chagos-Archipel 1965 ab. 1966 verpachteten die Briten ihn an die USA. Diese errichteten auf der Hauptinsel Diego Garcia einen Luftwaffenstützpunkt.

Verbindung zu Mauritius: Ab 1814 gehörte der Chagos-Archipel zwar politisch als Kolonie zu Mauritius. Vor dem IGH argumentiere der Vertreter Grossbritanniens jedoch, dass der Archipel nie ein integraler Bestandteil von Mauritius gewesen sei. Er ist 2150 Kilometer von Mauritius entfernt. Das Parlament in Port Louis auf Mauritius habe der Abtretung an Grossbritannien zudem damals zugestimmt.

Archipel der Chagos-Inseln
Legende: Der Archipel der Chagos-Inseln muss an Mauritius zurückgegeben werden. Keystone

Mauritius zur Abspaltung: Der Ex-Regierungschef von Mauritius, Sir Anerood Jugnauth, sagte vor dem IGH, Mauritius habe bei den Verhandlungen über die Unabhängigkeit der Abspaltung des Archipels nur unter grossem Druck zugestimmt. Alioth erklärt: «Das internationale Recht verbot schon damals eine derartige Teilung von Kolonien anlässlich der Unabhängigkeit.»

Einwohner von Diego Garcia: Bevor die Insel von den Briten an die USA ausgeliehen wurde, lebten dort rund 1500 Personen. Sie wurden von den Briten gewaltsam vertrieben und leben seither auf den Seychellen, auf Mauritius und teilweise in Grossbritannien. Die ursprünglichen Bewohner hätten eine französisch-kreolische Sprache gesprochen und seien Nachfahren von Sklaven gewesen, sagt Alioth. Sie haben ihre Rückkehr nach Diego Garcia gerichtlich eingefordert und auch im Jahr 2000 vom britischen High Court of Justice recht erhalten. Doch Grossbritannien hat dieses Urteil 2004 mit königlichen Vollmachten annulliert.

Karte Chagos-Archipel

Bedeutung für die USA: Für Washingtons Kriegsführung hat Diego Garcia grosse Bedeutung. Die Basis wurde unter anderem für US-Einsätze in Afghanistan und Irak genutzt.

Grossbritannien und das Urteil: Da der Entscheid des IGH völkerrechtlich nicht bindend ist, braucht sich Grossbritannien nicht unbedingt daran zu halten. Doch: «Wenn Grossbritannien sich nicht an unbequeme Urteile des IGH hält, kann es nicht erwarten, dass sich andere Länder an unbequeme Urteile halten», sagt Alioth.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.