Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Epidemie in der US-Hauptstadt Lockdown in Washington DC

Die US-Hauptstadt ist weiterhin fest im Griff der Pandemie. Erst seit dieser Woche nehmen die Neuansteckungen leicht ab. Die Bürgermeisterin des «District of Columbia» hat diese Woche den Lockdown bis am 8. Juni verlängert.

Im Meridian Hill Park im Quartier «Columbia Heights» sorgt die Armee für Ordnung.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Während in den USA eine Vielzahl der Bundesstaaten die Lockdown-Massnahmen lockern, steht das Leben in der Hauptstadtregion weiterhin still. Im Meridian Hill Park im Quartier «Columbia Heights» sorgt die Armee für Ordnung.

Die fünf Hektaren Grünfläche mitten in Washington wird immer noch «Malcom X Park» genannt.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Der Park war in den sechziger Jahren «Ground Zero» der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Ältere Anwohner nennen die fünf Hektaren Grünfläche mitten in Washington deshalb immer noch «Malcom X Park». Es gelten strikte Distanzierungsregeln, und Maskentragen wäre eigentlich Pflicht.

Im «Malcom X Park» führt ein Mann seinen Hund Gassi. Er trägt eine Maske.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die «Columbia Heights» sind heute gentrifiziert – doch im Park mischen sich die sozialen Klassen: Yuppies, Familien Sozialbezüger und Obdachlose spazieren, faulenzen oder stählen ihre Muskeln. Auf einem Schachtisch hat jemand eine bescheidene Lebensmittel-Spende hinterlassen. Karottenbüchsen statt Schachfiguren.

Auf einem Schachtisch hat jemand eine bescheidene Lebensmittel-Spende hinterlassen. Karottenbüchsen statt Schachfiguren.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die wohlhabenden Zuzüger decken sich derweil im Gourmet Markt ein, wo sich einzelne Toilettenpapierrollen und aromatisiertes Lifestyle-Wasser hamstern lassen.

Toilettenpapier und Lifestyle-Wasser für Hamsterkäufe von Reichen
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Die «Columbia Heights» sind von der Pandemie stark betroffen. Die Mehrheit der Bewohner sind Latinos und Afro-AmerikanerInnen und gehören zu Risikogruppen. Viele leben in engen und vernachlässigten Sozialwohnungen, wo sich die Epidemie schnell ausbreiten konnte. Besonders die afro-amerikanische Bevölkerung Washingtons ist überdurchschnittlich von Covid-19 betroffen – sie machen rund 80 Prozent der Todesopfer aus, bei einem Bevölkerungsanteil von gut 40 Prozent.

Junge, arbeitslose Männer treffen sich vor der Apotheke; Obdachlose betteln um Geld oder Essen.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Junge, arbeitslose Männer treffen sich vor der Apotheke; Obdachlose betteln um Geld oder Essen. Die Polizei steht auf der anderen Strassenseite und treibt sich versammelnde Gruppen auseinander. Trotz strikter Lockdown-Verordnung seit dem 25. März nimmt die Infektionsrate erst seit dieser Woche leicht ab. Im District of Columbia, wie Washington korrekt heisst, sind bisher über 6800 Personen positiv getestet worden, 368 infizierte Personen sind gestorben. Die Stadt zählt rund 700'000 Einwohner.

 Die Polizei steht gegenüber einer Apotheke und treibt sich versammelnde Gruppen auseinander.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Vor einem Sozialbau stehen die Überreste einer Abdankungsfeier. Zwei Bewohner sind kürzlich gestorben – Todesursache unbekannt.

 Vor einem Sozialbau die Überreste einer Abdankungsfeier: Bär, Blumen und Alkoholflaschen.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Ein Mann baut sich vor mir auf – er mag es nicht, dass ich fotografiere. Wie erlebt er die Epidemie? «Crazy times. But you know, that’s life.» Er nimmt den Ausnahmezustand gelassen.

Der demokratische Sozialist Andy demonstriert einsam gegen den Kapitalismus. Die Epidemie enthüllt seiner Meinung nach die brutale Realitäten der US-Gesellschaft. Covid-19 wirkt sich in den USA tatsächlich je nach Gesellschaftsschicht unterschiedlich aus. Reiche isolieren sich in ihren Villen – die einfachen Arbeiter und Arbeiterinnen werden zurück in die Fabriken, Restaurants und Läden geschickt, um die Wirtschaft zu retten.

Mann demonstriert gegen Kapitalimus
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Fast 35 Millionen US-Arbeiter und Arbeiterinnen haben wegen der Corona-Krise ihre Jobs verloren. Millionen leiden Hunger, auch in der Hauptstadt stehen die Leute Schlange bei Lebensmittelnothilfen.

 Banner an Hausblock: food, not rent.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

In den «Columbia Heights» ist die Corona-Krise noch lange nicht vorüber. Die Menschen reagieren mit Verzweiflung, Gleichmut und Heiterkeit. Der US-Optimismus ist auch hier, an diesem Hotspot der Epidemie, nicht unterzukriegen: «Everything will be OK.»

 Optimismus auf Beizen-Schild: Everything will be okay.
Legende: SRF/Isabelle Jacobi

Heute Morgen, 08.05.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.