Zum Inhalt springen

Erdbeben in Indonesien Weiteres Nachbeben auf Lombok

  • Das neuerliche Beben hatte eine Stärke von 5,9, resp. 6,2 auf der Richterskala.
  • Laut Augenzeugenberichten und dem nationalen Erdbebendienst sind mehrere Häuser eingestürzt.
  • Nach dem Erdbeben gerieten die Menschen in Panik und rannten auf die Strassen.
Erdbeben
Legende: Das Erdbeben vom Sonntag hatte immense Schäden angerichtet. Im Bild: Zerstörte Moschee im Norden Lomboks. Keystone/Archiv

Der nationale Erdbebendienst gab mit Blick auf die Gefahr eines Tsunamis Entwarnung. Er gab die Stärke des Nachbebens mit 6,2 an, die US-Erdbebenwarte USGS mit 5,9. Am Sonntagabend hatte sich ein Beben der Stärke 6,9 in nur zehn Kilometern Tiefe ereignet und tausende Gebäude zerstört oder beschädigt.

Unterschiedliche Opferzahlen

Beim verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok am Sonntag sind nach einer neuen Zwischenbilanz mindestens 259 Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte die zuständige Katastrophenschutzbehörde der Insel mit. Andere Behörden sprachen von 347 Toten. Befürchtet wird, dass die Opferzahl noch weiter steigen wird.

Auf den nahe gelegenen Gili-Inseln und auf Bali waren die Erschütterungen ebenfalls deutlich zu spüren. Es gab heftige Nachbeben. Eine Woche zuvor waren auf Lombok bereits 17 Menschen bei einem Erdbeben der Stärke 6,4 ums Leben gekommen.

Legende: Die Insel Lombok wird seit mehreren Tagen von einer Erdbebenserie erschüttert. srf
Legende: Video Nach der Katastrophe auf Lombok abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.