Zum Inhalt springen
Inhalt

Erdogan trifft Merkel «Wir haben viel, was uns eint»

Legende: Video Erdogan in Deutschland abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.09.2018.
  • Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan sind in Berlin vor die Medien getreten.
  • Dabei hat die deutsche Bundeskanzlerin nach Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Kritik an der Lage in der Türkei geäussert.
  • Es gebe weiterhin «tiefgreifende Differenzen», sagte Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Erdogan in Berlin.
  • Die Bundeskanzlerin erwähnte dabei namentlich die Situation der Pressefreiheit sowie der Menschenrechte.
Erdogan und Merkel
Legende: Angela Merkel (rechts) kritisiert die Menschenrechtssituation sowie die Mängel der Pressefreiheit in der Türkei. Keystone

Merkel betonte aber auch gemeinsame Interessen mit der Türkei: «Wir haben Vieles, was uns eint.» Merkel nannte die Partnerschaft in der Nato, Fragen der Migration und den Kampf gegen Terrorismus.

Merkel stellte zudem ein Gipfeltreffen mit den Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Türkei zum Syrien-Konflikt noch im Oktober in Aussicht. «Wir sind dafür, dass es ein Vierertreffen geben wird», sagte sie. Die Türkei leiste «Herausragendes» bei der Beherbergung von mehr als drei Millionen syrischen Flüchtlingen. Bei dem Treffen solle die kritische Situation um die letzte Rebellenhochburg Idlib im Mittelpunkt stehen.

Merkel will Deutsche in Freiheit sehen

Desweiteren mahnte Merkel eine rasche Lösung an für die in der Türkei inhaftierten Deutschen. «Ich habe darauf gedrängt, dass auch diese Fälle möglichst schnell gelöst werden können.»

Mann vor laufenden Kameras abgeführt

Bei der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wurde ein Mann im Kanzleramt in Berlin vor laufenden Kameras abgeführt. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

Sie sei froh, «dass einige Menschen frei sind», sagte die Kanzlerin mit Blick auf die in den vergangenen Monaten aus türkischer Haft freigelassenen Deutschen. Prominente Häftlinge wie Peter Steudtner, Deniz Yücel und Mesale Tolu kamen in den vergangenen Monaten frei.

Sie wollte auch in den weiteren Gesprächen mit der türkischen Seite, etwa bei ihrem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen mit Erdogan, auf die Freilassung der übrigen inhaftierten Deutschen drängen. In der Türkei sind nach Angaben des deutschen Auswärtigen Amtes derzeit fünf deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in Haft.

Erdogan lobt Merkel

Der türkische Präsident warb indes für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Deutschland. Zugleich mahnte er mit Blick auf die Kritik aus Deutschland an den vielen Inhaftierten in seinem Land Respekt vor dem jeweiligen Justizsystem an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.