Zum Inhalt springen
Inhalt

International Erdogan will Türkei zum Energiehandelszentrum machen

Vor nicht allzu langer Zeit haben sich die beiden Staatschefs Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin noch öffentlich beleidigt. Jetzt sind sie zusammengerückt – zumindest in Energiefragen. Die Differenzen im Syrien-Konflikt bleiben indes bestehen.

Ein Arbeiter vor Gasleitungen.
Legende: Die Pipeline «Turkish Stream» war schon länger geplant. Nach Berlin ist Ankara der grösste Abnehmer von russischem Gas. Reuters/Symbolbild

Zwei Monate nach ihrer Aussöhnung haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin den Bau der strategisch wichtigen Gaspipeline Turkish Stream besiegelt.

Die Energieminister unterzeichneten in Istanbul im Beisein der Staatschefs ein Regierungsabkommen über das lange geplante Projekt.

Karte zeigt Orte in der Türkei und Russland, die die Gas-Pipeline verbinden soll.
Legende: Die Pipeline auf dem Grund des Schwarzen Meeres soll vom Russland über die Türkei Gas nach Südeuropa bringen. SRF

Vorbei an der Ukraine

Durch die Turkish-Stream-Pipeline soll russisches Erdgas durch das Schwarze Meer und die Türkei bis an die griechische Grenze gebracht werden. Mit dieser Leitung und der geplanten Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will Russland die Ukraine bei der Belieferung der EU mit Gas umgehen.

Der Chef des Gazprom-Konzerns, Alexej Miller, sagte, das Abkommen sehe den Bau von zwei Röhren auf dem Grund des Schwarzen Meeres vor. Der erste Strang soll Ende 2019 fertig sein.

Rabatt für die Türkei

Putin stellte der Türkei «im Rahmen von Turkish Stream» Rabatt beim Gas in Aussicht. Zugleich teilte er mit, dass Sanktionen gegen eine Reihe türkischer Produkte wieder aufgehoben worden seien.

Moskau hatte nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei im Grenzgebiet zu Syrien Wirtschaftssanktionen verhängt, die nach der Aussöhnung im August schrittweise wieder aufgehoben werden sollten. Während der Krise zwischen Ankara und Moskau lag auch Turkish Stream auf Eis.

Differenzen beim Thema Syrien

Differenzen gibt es weiterhin beim Thema Syrien. Russland unterstützt den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, dessen Sturz Erdogan fordert. Putin sagte: «Sowohl Russland als auch die Türkei treten für ein schnelles Ende des Blutvergiessens in Syrien und den Übergang zu einer politischen Regelung ein.» Erdogan betonte, Thema sei auch gewesen, wie humanitäre Hilfe für die Menschen in Aleppo ermöglicht werden könne.

Erdgas- und Energiehandelszentrum

Erdogan und Putin nahmen am Weltenergiekongress in Istanbul teil und kamen anschliessend zu einem bilateralen Treffen zusammen. Bei der Tagung kündigte Erdogan umfangreiche Investitionen an, «um unser Land zum Erdgas- und Energiehandelszentrum zu machen». Die Türkei leiste damit auch «einen Beitrag zur Erdgasversorgungssicherheit Europas».

Putin machte in Istanbul deutlich, dass er ein Einfrieren der Öl-Fördermengen zur Stabilisierung der Ölpreise unterstützt. «Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung», sagte er der Agentur Tass zufolge.

Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells Opec anzuschliessen. Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew sagte, der Konzern unterstütze das Einfrieren, aber nicht das Zurückfahren der Ölförderung.

Erster Besuch im 2016

Putin besuchte seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe im vergangenen November nun erstmals wieder die Türkei. Beide Länder wollen ihre Beziehungen nach einer längeren Eiszeit wieder vollständig normalisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D.E.K. Steiner (D.E.K. Steiner)
    Es gibt Gerüchte, wonach der kürzliche Putschversuch in der Türkei von den USA geplant und vorbereitet worden war, jedoch Erdogan einige Stunden vor dessen Umsetzung vom russischen Geheimdienst informiert/gewarnt wurde. Das wäre auch eine Erklärung dafür, dass der Putsch so „dilettantisch“ ausfiel, insoweit Erdogan aufgrund der Warnung noch genug Zeit hatte, blitzschnell Gegenmassnahmen einzuleiten. Und das würde auch die „plötzliche“ neue Freundschaft zwischen der Türkei und Russland erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Osman Erdogan (Schuldanallem)
      Putin-Berater Alexander Dugin war einige Tage vor dem Putschversuch in der Türkei und hat gemäss verschiedenen Berichten vor dem Putsch gewarnt. Zudem hätten die Russen bereits im März Beweise gehabt, dass der Abschuss des russischen Jets nicht von der Regierung angeordnet war. Dass die für den Abschuss verantwortlichen Generäle und Offiziere allesamt mit den Putschisten zusammenarbeiteten lässt vieles erahnen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
      @O.Erdogan; Im März wusste also Putin, dass nicht Erdogan der schuldige ist. Und deshalb herrschte 6 Monate Eiszeit zwischen den beiden Ländern. Welchen Sinn sollte das ergeben, ausser dass Sie versuchen die Schuld auf die USA zu lenken?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Osman Erdogan (Schuldanallem)
      @ch.helfenstein: das sagen die russen selber, sie sollten die russen fragen ;)... denke es gibt in der politik und noch mehr in internationalen Beziehungen nicht "gratis". putin hat gestern die forderungen nochmals erhöht. Turkish stream und die atomanlage hat er schon bekommen, jetzt will er noch mehr, z.b. In der militärindustrie..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Auch in Griechenland hat es riesige Öl / Gasvorkommen vor den griechischen Küsten Nach konservativen Schätzungen im Wert von 300 Milliarden Euro,http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-10/griechenland-oel das war schon 2012 zu lesen. Es geht ja immer nur um Energie und nicht um Broccoli oder Rüebli man führt Kriege darum. Wer das noch nicht verstanden hat ist selber schuld. Europa sollte sich hüten vor wirtschaftlicher Doktrin der USA.Sie sind es die von einem geschwächten Europa profitiert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Energie sparen heisst, Diktatoren wie Putin, Erdowahn und alle Herrscher der arabischen Länder schwächen. Zudem wäre die Handelsbilanz der Schweiz noch unverschämter. Daraus sollte sich eigentlich eine grüne Politik ergeben. Warum klappt das bloss nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      Weil die Bevölkerung wächst, Herr Bauert. Mehr Menschen brauchen mehr Energie, ganz einfach. Und weltweit gesehen haben die Grünen sowieso nichts zu sagen. China, Indien, Afrika, USA, nirgendwo gibt es Grüne. Nur in Mitteleuropa. Die Grünen sind ein rein westliches Wohlstandsphänomen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen