Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Arbeitsverbot für Journalisten in der Türkei abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 05.03.2019.
Inhalt

Erdogan zieht die Schraube an Kritische Geister sind unerwünscht

Mit der Ausweisung deutscher Korrespondenten aus der Türkei hat die Repression gegen Journalisten eine neue Qualität angenommen.

Die Türkei zieht die Schraube für unliebsame Berichterstatter aus dem Ausland an: Mehreren langjährigen deutschen Korrespondenten verweigerten die türkischen Behörden die Akkreditierung als Journalist.

Darunter ist auch Thomas Seibert, der für den Berliner «Tagesspiegel» seit mehr als 20 Jahren aus der Türkei berichtete. Er war auch immer wieder in den Infosendungen von Radio SRF zu hören, wenn es um die Türkei ging.

Verunsicherte ausländische Journalisten

«Die Repression gegen Journalisten hat damit eine neue Dimension angenommen», sagt der ARD-Korrespondent für Griechenland, Michael Lehmann. Weil die Kollegen in der Türkei derzeit nicht aus dem Land berichten können, übernehmen er und andere ARD-Kollegen in den umliegenden Ländern die Berichterstattung über türkische Themen.

Erdogan.
Legende: Ende März sind Regionalwahlen in der Türkei: Erdogan zieht die Schraube an. Reuters

Die ausländischen Journalisten in der Türkei seien verunsichert ob dem Vorgehen der türkischen Behörden, so Lehmann. Deshalb hätten die meisten Korrespondenten entschieden, vorerst nicht mehr über türkische Themen zu berichten – «bis sie ihre Pressekarte in den Händen halten dürfen». Diese Akkreditierungen müssen jeweils zum Jahresanfang erneuert werden und gelten dann bis Ende Jahr.

Kritische Berichte verhindern

«Das System Erdogan hat in diesem Punkt gewonnen – weil es Unfreiheit erzeugt», so der ARD-Korrespondent in Griechenland weiter. Genau das beabsichtige der türkische Präsident mit der Aktion. Nämlich, dass nicht mehr unliebsam über seine Politik berichtet wird. «Er will kritische Recherchen und Reportagen unterbinden.»

Man müsse befürchten, dass die Verweigerung der Akkreditierungen für die besonders aufmerksamen Reporter eine Strategie der Erdogan-Regierung sei, sagt Lehmann. Es werde das Signal ausgesendet, dass freie und kritische Berichterstatter in der Türkei unerwünscht seien, und diese mit Massnahmen wie der Verweigerung des Presseausweises – und damit auch der Verweigerung einer Aufenthaltsbewilligung – rechnen müssten.

Auswirkungen auf den Tourismus?

Für die Türkei und viele Türken bringe diese Haltung aber auch Nachteile mit sich, ist Lehmann überzeugt. Viele Türken hätten Erdogan «nur mit Bauchweh» an die Spitze ihres Landes gewählt. Sie hätten gehofft, dass es mit ihm wirtschaftlich aufwärts gehe. Dies betreffe beispielsweise viele Türken, die im Tourismus beschäftigt seien. «Sie alle müssen jetzt hoffen, dass das jetzt nur ein böser Ausrutscher war.»

Deutsche Regierung protestiert in Ankara

Deutsche Regierung protestiert in Ankara

Am Wochenende war bekannt geworden, dass dem langjährigen «Tagesspiegel»-Korrespondenten Thomas Seibert und dem ZDF-Journalisten Jörg Brase die Akkreditierung in der Türkei verweigert wurde. Auch dem für den NDR tätigen freien Journalisten Halil Gülbeyaz wurde der Presseausweis für dieses Jahr nicht ausgestellt – in den letzten zwölf Jahren war die Akkreditierung nie ein Problem gewesen. Bei einer Verweigerung der Akkreditierung müssen Betroffene die Türkei in der Regel innert zehn Tagen verlassen.

Inzwischen hat das deutsche Auswärtige Amt beim türkischen Botschafter sowie beim Aussenminister in der Sache protestiert. Eine Amtssprecherin sagte: «Wir haben unsere Position sehr klar gemacht. Wir halten die Nichtakkreditierung für nicht nachvollziehbar.» Deutsche und europäische Journalisten müssten in der Türkei arbeiten können. Die Pressefreiheit sei ein sehr hohes Gut. «Wir haben gegen die Entscheidung nachdrücklich protestiert», sagte sie.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark De Guingois  (MDG)
    Erdogan hat nur Angst von Kritiker, die etwas über seine Person oder seine Politik kritisieren wollen und seine Machtposition gefährden könnten. Hingegen weiss er, dass er keine Konsequenzen zu solche Zensur zu befürchten hat. Deutschland oder die EU haben mehr zu befürchten, wenn Erdogan die 3Mio. Flüchtlingen Richtung EU rausgehen lässt. Da wäre keine mehr am lästern gegen Erdogan und das weiss er ganz genau...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Nichts und niemand ist vor Erdogans Geheimdienstagenten und Denunziationen seiner Anhänger sicher. Die Drohungen der türkischen Regierung sind ein direkter Angriff auf die Demokratie, und die Meinungsfreiheit. Neueste Schlagzeilen in Deutschland: Die Ankündigung, regierungskritische deutsche Touristen bei der Türkei-Einreise festnehmen zu lassen, sogt bei vielen deutschen Politiker für Empörung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerardo Roesler  (Gerardo Roesler)
    Bald haben wir in Europa auch einen Maduro, jedoch ein in einem Märchenschloss, ja sogar einen Ceausescu in in einem Palast.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen