Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Grossprojekt gestartet: Flughafen-Umzug in Istanbul abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.
Inhalt

Erdogans Prestigeprojekt Wenn ein Flughafen umzieht

  • In der türkischen Metropole Istanbul hat am frühen Freitagmorgen ein Umzug der Superlative begonnen.
  • In der Nacht hat die grösste Fluggesellschaft Turkish Airlines begonnen, fast 50'000 Tonnen Material zum neuen Mega-Flughafen zu bewegen.
  • Die Flotte der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines soll grösstenteils hinüberfliegen.

Mehr als 800 Lastwagen begannen vor dem Morgengrauen ihre Touren durch die Millionenstadt. Das berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Mehrere Strassen und Autobahnen wurden dafür teilweise abgesperrt.

Lage der beiden Flughäfen in der türkischen Stadt Istanbul
Legende: Der alte Atatürk-Flughafen und der neue «Flughafen Istanbul» liegen 40 Kilometer auseinander. SRF

Insgesamt soll der Umzug 45 Stunden dauern und bis Sonntag abgeschlossen sein. Dann starten und landen nach derzeitiger Planung alle Gesellschaften nicht mehr vom alten Atatürk-Flughafen, sondern vom neuen Flughafen Istanbul aus.

Der neue «Flughafen Istanbul» ist ein Prestigeprojekt von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Er liegt im Norden, im europäischen Teil der Stadt. Nach Angaben der Betreibergesellschaft IGA soll er zunächst rund 90 Millionen Reisende im Jahr abfertigen, später dann sogar 200 Millionen. Das würde ihn nach derzeitigem Stand zum grössten Flughafen der Welt machen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Arbeiter leiden für Erdogans Prestigeprojekt abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 28.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Vielleicht könnte Erdogan nun Berlin BER nachhilfe in Sachen Flugplatzbauen geben. (smile) - Die Deutschen sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren, was mich bei dieser Merkel-Regierung mit dieser Entourage ja nicht gross wundert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Man mag Merkel mögen oder nicht, aber sie auch noch dafür verantwortlich zu machen, geht wirklich zu weit. Lehne "Nachhilfe" von Erdogan für Deutschland strikt ab, nicht nur deshalb weil der Flughafen in Istanbul auf zugeschütteten Kohlegruben erbaut wurde. Lieber nichts als sowas. Außerdem tun es ja offensichtlich die jetzt schon vorhandenen Flughäfen Berlin-Schönefeld (IATA-Code: SXF), 1946 und Berlin-Tegel (TXL), 1948 eröffnet
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Aber aber, liebe Leute mit "Verlusten" muss man rechnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Honegger (Andreas Honegger)
    Istanbul hätte durchaus auch Potential für ein grossen "Hub"-Flughafen. Mit den heutigen Langstreckenflugzeugen ist Istanbul theoretisch mit jeder Stadt der Welt nonstop zu verbinden. Besonders für Reisen von Europa nach Afrika liegt Istanbul zudem deutlich günstiger als Dubai und Co., und in dieser Sparte birgt sich in Zukunft ein riesiges Potential.
    Klar ist natürlich auch, dass der neue Flughafen zusammen mit Turkish Airlines das internationale Aushängeschild der Türkei werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen