Zum Inhalt springen

Header

Erdoğan steht am Rednerpult und gestikuliert.
Legende: Macht den USA ein Angebot: der türkische Präsident Erdogan. Keystone
Inhalt

Erdogans Vorschlag Biete US-Pastor gegen Gülen-Gründer

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den USA angeboten, die Türkei werde den inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson an die USA ausliefern. Als Ausgleich dafür fordert er die Auslieferung des Geistlichen Fethullah Gülen.
  • Gülen lebt seit 1999 in den USA. Ihm wird vorgeworfen, für den Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 verantwortlich zu sein. Gülen bestreitet das.
  • Brunson lebt seit rund 20 Jahren in der Türkei. Seit Oktober 2016 ist er inhaftiert. Er wird Medienberichten zufolge beschuldigt, der Gülen-Bewegung anzugehören. US-Präsident Donald Trump hatte seine Auslieferung gefordert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Religion + Macht + Dummheit = grosses Problem.
  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Wann wird dieser Diktator endlich international geächtet ???????????? Aber eben, Politik ist ei Dreckgeschäft.
  • Kommentar von tom rosen  (tom rosen)
    Ich dachte die zwei Clowns sind Männerfreunde? Tipp: Ein Anruf von Trump an den Erdogangster: Sie haben 1 Stunde um unseren Pastor in ein Flugzeug zu setzen oder ihren hässlichen Protz-Palast zu räumen, danach wird der von ein paar Marschflugkörpern in Schutt und Asche gelegt. Danach haben sie wieder eine Stunde und ihre Privatresidenz ist an der Reihe. Dann ihr Feriendomizil. Und aufgrund des Erpressungsversuches, stehen sie ab sofort auf der Fahndungsliste des FBI. Viel Spass beim Reisen!
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Dafür müsste man ihn aber zuerst aus der NATO schmeissen. Aber leider ist er der USA als Partner bei Konflikten im Nahen Osten eben wichtiger.
    2. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Nur, jedermann weis.. Trump "bellt" nur....
    3. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      @F. N.: Trump darf nur bellen! ;-) Die Strippen werden im Hintergrund gezogen.
    4. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Hoffen wir, dass Typen wie Trump, Erdowahn, Putin weiter nur bellen☺
    5. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      @A. P.: Trump & Erdowahn bellen & Putin lächelt darüber. ;-)