Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erdrutsch in Norwegen Einsatzkräfte finden weitere Todesopfer

  • Drei Tage nach einem Erdrutsch in Norwegen haben die Rettungskräfte mit Hilfe von Spürhunden zwei weitere Leichen im Unglücksgebiet gefunden.
  • Damit sind bislang drei Opfer im Erdrutschgebiet entdeckt worden. Mehrere Menschen werden weiter vermisst, darunter zwei Minderjährige.
  • Die Suche nach Überlebenden sollte bis in die Nacht fortgesetzt werden.
Video
Aus dem Archiv: Massiver Erdrutsch in Norwegen
Aus Tagesschau am Vorabend vom 31.12.2020.
abspielen

Die Einsatzkräfte entdeckten am späten Samstagnachmittag ein weiteres Todesopfer in einem Gebiet, in dem einige Stunden zuvor bereits eine andere ums Leben gekommene Person gefunden worden war, wie der polizeiliche Einsatzleiter Roy Alkvist am frühen Abend bekanntgab.

Keine näheren Angaben zu den Toten

Am Freitag hatten die Einsatzkräfte bereits eine erste tote Person im Erdrutschgebiet gefunden. Vor den drei bisherigen Funden hatten zehn Menschen als vermisst gegolten, darunter zwei Minderjährige. Zu Geschlecht und Alter der drei gefundenen Toten machte die Polizei bislang keine Angaben.

Der gewaltige Erdrutsch hatte sich am frühen Mittwochmorgen in Ask in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo ereignet. Er dehnte sich auf einer Länge von etwa 700 Metern und einer Breite von 300 Metern aus. Mindestens zehn Menschen erlitten Verletzungen, neun Häuser stürzten in der Folge des Abgangs ein. Rund 1000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

SRF 4 News, 01.01.2021, 18.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.