Zum Inhalt springen

Header

Video
Johnson gewinnt mit einem Erdrutschsieg
Aus Tagesschau vom 13.12.2019.
abspielen
Inhalt

Erdrutschsieg der Tories Was Wahlumfragen können – und was nicht

Wie genau waren die Umfragen für die britischen Parlamentswahlen? Die meisten waren akkurat, wenn man das Kleingedruckte ebenfalls mitgelesen hatte. Auch in der Tendenz lagen die grossen Umfrageinstitute laut einer Aufstellung der Zeitung «The Guardian» richtig. Seit Ende Juli hatten die Tories in diesen Umfragen stets die Nase vorn. Unterschiedlich eingeschätzt wurde hingegen je nach Meinungsumfrage der Abstand der Tories zur Labour Party – und die jetzt realisierten Zugewinne der Konservativen im Vergleich zur letzten Parlamentswahl.

Warum sind Wahlvorhersagen in Grossbritannien schwierig? Das hat mit dem Wahlsystem zu tun. Das Unterhaus wird nach dem relativen Mehrheitswahlrecht gewählt. Bei diesem System zieht nur der Kandidat oder die Kandidatin mit den meisten Stimmen eines Wahlbezirks ins Parlament – alle anderen gehen leer aus («alles oder nichts»). Gibt es in einem Wahlbezirk ein enges Rennen, sind Vorhersagen schwierig – die Zahl der vorhergesagten und der tatsächlich vergebenen Sitze kann deshalb stark variieren.

Boris Johnson kehrt zur Downing Street 10 zurück.
Legende: Boris Johnson hat die Parlamentswahlen klar gewonnen. Keystone

Wie genau sind Wahlumfragen? Sie sind immer eine Momentaufnahme, das heisst, sie versuchen wiederzugeben, wie die Wahlberechtigten zum Zeitpunkt der Umfrage wählen würden. Das kann sich über die Zeit ändern. Deshalb ist das vorhergesagte Wahlverhalten lediglich eine Annäherung an das tatsächliche Wahlverhalten. Dazu kommt, dass jede Umfrage auch eine Fehlerspanne aufweist. Diese geht beim Lesen von Umfragen aber oft unter.

Haben Wahlumfragen einen Einfluss auf das Ergebnis? Das ist umstritten. Naturgemäss sind es die Verlierer einer Wahl, die die Umfragen am stärksten kritisieren. Wären die Umfragen genauer gewesen, sagen sie dann, hätte man die eigenen Wählerinnen und Wähler noch stärker mobilisieren können.

Sollte man solche Umfragen verbieten? Das wird immer wieder gefordert. Auch in der Schweiz gab es im Parlament schon – erfolglose – Vorstösse, wonach Umfragen zumindest im Vorfeld von Wahlen und Abstimmungen untersagen werden sollen. Zahlreiche Länder kennen Regeln, die verhindern sollen, dass Umfragen das Wahlverhalten im Endspurt noch beeinflussen. In Frankreich gilt ein Publikations-Verbot für die letzten beiden Tage vor der Wahl, in Griechenland beträgt die Zeitspanne sogar 15 Tage. Übrigens: Auch Grossbritannien kennt eine solche Regel. Demnach dürfen am Wahltag selber keine Umfragen mehr veröffentlicht werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Da nützt kein erklären und sich rausreden.Die Propagandamaschiene der EU hat einfach wiedereinmal nicht funktioniert bei den Wählern die nicht so dumm sind wie erhofft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Was solche Umfragen wert sind,auch die Versuche der Meinungsmanipulation,
    ist nun in Klarschrift ersichtlich,und damit hat sich eine ganze Branche
    selbst demontiert.Fernsehen,Twitter und die gesamte Presse gibt sich
    auch im Nachhinein der Lächerlichkeit preis als schlechte Verlierer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Umfragen folgen einer Methodik, diese kann man normalerweise nachlesen. Schlussendlich sagen die Umfragen nur genau das aus, was die mit der Methodik geprüft wird.

      Bsp. Junge zwischen 18-29 wählen nur 20%, also wird auch deren Meinung so gewichtet.
      Es gibt Wahlen mit vielen Neuwählern, da funktioniert die Historie plötzlich nicht mehr, und es gibt Abweichungen.

      Die Umfrage ist trotzdem korrekt, Sie haben einfach das Kleingedruckte nicht gelesen. Man muss diese halt lesen wollen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    "Übrigens: Auch Grossbritannien kennt eine solche Regel. Demnach dürfen am Wahltag selber keine Umfragen mehr veröffentlicht werden."
    Und darum macht man dann exit-polls, noch während die Wahllokale offen sind. Das ist ja dann noch extremere Beeinflussung.
    Umfragen gehören mind. 2 Wochen vor Wahlen und jeglicher Art am Wahltag verboten. Ohne wenn und aber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen