Zum Inhalt springen
Inhalt

Erhöhung des Rentenalters Zehntausende Russen gehen auf die Strassen

Russen sollen in Zukunft massiv länger arbeiten. Gewerkschaften rufen nun zum Protest gegen die Rentenreform auf.

Legende: Video Tausende demonstrieren in Moskau gegen die Rentenreform abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.07.2018.

Demos im ganzen Land: Zehntausende Menschen haben in Russland gegen eine umstrittene Erhöhung des Rentenalters demonstriert. In zahlreichen Städten mobilisierten Gewerkschaften, die Kommunistische Partei und linke Gruppen ihre Anhänger und riefen Ministerpräsident Dmitri Medwedew zum Rücktritt auf.

Acht Jahre länger arbeiten: Die Regierung will das Rentenalter bis 2034 schrittweise anheben. Männer sollen statt wie bisher mit 60 künftig mit 65 Jahren in Rente gehen, Frauen sollen acht Jahre länger arbeiten – bis 63. Stand Januar 2018 leben in Russland rund 46 Millionen Rentner, das entspricht etwa 32 Prozent der Bevölkerung, die Durchschnittsrente beträgt umgerechnet rund 230 Franken.

Mehrheit gegen Reform: Den unabhängigen Meinungsforschern vom Lewada Zentrum zufolge lehnen rund 90 Prozent der Russen die Reform ab. Unmut hatte auch der Zeitpunkt gebracht: Die Regierung hatte die Pläne am 14. Juni im Schatten der Eröffnung der Fussball-Weltmeisterschaft mitgeteilt, als das ganze Land in Vorfreude auf das Turnier schwelgte.

Lebenserwartung tiefer als Rentenalter: Gewerkschaftler brachten eine Online-Petition auf den Weg, die rund 2,9 Millionen Menschen (Stand Samstag) unterzeichnet haben. Darin argumentieren sie, dass in Dutzenden Gebieten Russlands die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer unter 65 Jahren liege. «Eine Umsetzung der vorgeschlagenen Erhöhung des Rentenalters heisst, dass ein grosser Teil der Bürger nicht bis zur Rente überleben wird.» Im russischen Durchschnitt ist die Lebenserwartung für Männer etwa 67 und für Frauen rund 77 Jahre.

Demonstranten mit einem Skelett in Moskau.
Legende: Schuften bis zum Tod: In Moskau gehen die Menschen auf die Strassen. Keystone

Widerstand im Parlament: Welch soziale Sprengkraft das Projekt birgt, zeigen auch Auseinandersetzungen im Parlament. Während die Regierungspartei Geeintes Russland das Gesetz in erster Lesung fast geschlossen durchwinkte, formierte sich in der eigentlich als systemnah geltenden Opposition Widerstand.

Was sagt Putin? Nur einer hielt sich lange bedeckt zu dem unpopulären Projekt: Gut einen Monat dauerte es, bis sich Präsident Wladimir Putin äusserte. Ihm gefalle die Erhöhung des Eintrittsalters nicht, doch sie sei notwendig, sagte er. Putin stellte sich demonstrativ hinter seine Regierung.

Wladimir Putin.
Legende: Wladimir Putin stellt sich hinter die geplante Reform seiner Regierung. Keystone

Pensionsalter nur Theorie: Experten weisen darauf hin, dass in Russland das Pensionsalter ohnehin für viele nur Theorie sei. Nach Angaben der Statistikbehörde Rosstat arbeiten rund 40 Prozent der Männer zwischen 60 und 65 sowie der Frauen zwischen 55 und 63 Jahren trotz ihrer Pension weiter. Gut 20 Prozent stehen Umfragen zufolge noch darüber hinaus in Lohn und Brot. So sei die Rente in Russland für Geringverdiener ein zweites Einkommen, um einen würdigen Lebensstil garantieren zu können, erklärt die Zeitung «Wedomosti».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Herr Chauvet ich empfehle Ihnen einmal den heutigen Beitrag von Focus Online zu lesen mit der Überschrift:Krankenschwester Denise berichtet von erschreckenden Zuständen in deutschen Notaufnahmen.Als deutscher Staatsbürger würde ich da mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wie lange lässt sich der Bürger noch weiter von den 10% Besitzenden durch diese Tretmühle treiben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    In der Tat will man dem Büezer bei uns sagen - seht her wie gut es euch doch geht -seid zufrieden und stimmt dem BR bei seiner gegenüber Russland, nahezu humanen Rentenreform endlich zu. Es bleibt nur zu warten, bis sie berichten, dass die USA gar keine AHV kennt und viele Leute dort bis sie einnicken am arbeiten sind. ( Kenne Geschäftlich in der Tat einige Leute, die schon 80 sind und noch arbeiten um den Standard vor den Bekannten zu halten )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen